Russland

Redfish-Seite auf Instagram nach Sperre wiederhergestellt

So rätselhaft, wie es gesperrt wurde, wurde es auch wiederhergestellt: Redfish, das Berliner Projekt für digitale Medieninhalte von RT, ist seit Montag wieder auf Instagram verfügbar. Weder Instagram noch der Eigentümer Facebook erläuterten die Gründe für das Vorgehen.
Redfish-Seite auf Instagram nach Sperre wiederhergestelltQuelle: Sputnik © Ramil Sitdikow

Der Instagram-Account von Redfish ist am 16. September gesperrt worden. Am Montag wurde die Sperre aufgehoben, nachdem RT Beschwerde bei der russischen Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor sowie bei der Generalstaatsanwaltschaft eingereicht hatte.

Selbst nach der Wiederherstellung gab Instagram keine Erklärung für seine ursprüngliche Entscheidung ab, das Konto zu sperren. Auch Facebook, dem die Plattform gehört, nannte keine Gründe.

Redfish betonte, nachdem es wieder Zugriff zur Seite bekam:

"Obwohl wir von der Zensur auf Instagram nicht überrascht sind, betrachten wir diese jüngste Episode der Unterdrückung als Teil des Vorgehens der Plattform gegen Medienquellen, die den Mainstream herausfordern".

Das Team bedankte sich bei seinen Unterstützern, die die Plattform wieder zurückbekommen wollten. Die Seite hat mehr als 419.000 Follower. 

Im April wurde Redfish auch zeitweise auf Facebook gesperrt. Erst auf Druck von journalistischen Gruppen und RT wurde die Seite wieder entsperrt. Die Möglichkeiten, neues Publikum zu erreichen, bleiben auf Facebook jedoch weiterhin eingeschränkt.

Mehr zum Thema - Nach Sperre von Redfish: RT beschwert sich bei Medienaufsichtsbehörde und Staatsanwaltschaft

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion