Russland

Redfish-Seite auf Instagram nach Sperre wiederhergestellt

So rätselhaft, wie es gesperrt wurde, wurde es auch wiederhergestellt: Redfish, das Berliner Projekt für digitale Medieninhalte von RT, ist seit Montag wieder auf Instagram verfügbar. Weder Instagram noch der Eigentümer Facebook erläuterten die Gründe für das Vorgehen.
Redfish-Seite auf Instagram nach Sperre wiederhergestelltQuelle: Sputnik © Ramil Sitdikow

Der Instagram-Account von Redfish ist am 16. September gesperrt worden. Am Montag wurde die Sperre aufgehoben, nachdem RT Beschwerde bei der russischen Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor sowie bei der Generalstaatsanwaltschaft eingereicht hatte.

Selbst nach der Wiederherstellung gab Instagram keine Erklärung für seine ursprüngliche Entscheidung ab, das Konto zu sperren. Auch Facebook, dem die Plattform gehört, nannte keine Gründe.

Redfish betonte, nachdem es wieder Zugriff zur Seite bekam:

"Obwohl wir von der Zensur auf Instagram nicht überrascht sind, betrachten wir diese jüngste Episode der Unterdrückung als Teil des Vorgehens der Plattform gegen Medienquellen, die den Mainstream herausfordern".

Das Team bedankte sich bei seinen Unterstützern, die die Plattform wieder zurückbekommen wollten. Die Seite hat mehr als 419.000 Follower. 

Im April wurde Redfish auch zeitweise auf Facebook gesperrt. Erst auf Druck von journalistischen Gruppen und RT wurde die Seite wieder entsperrt. Die Möglichkeiten, neues Publikum zu erreichen, bleiben auf Facebook jedoch weiterhin eingeschränkt.

Mehr zum Thema - Nach Sperre von Redfish: RT beschwert sich bei Medienaufsichtsbehörde und Staatsanwaltschaft

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team