International

Nach Sperre von Redfish: RT beschwert sich bei Medienaufsichtsbehörde und Staatsanwaltschaft

Nachdem das Projekt Redfish auf Instagram ohne Vorwarnung gesperrt worden war, reichte RT Beschwerde bei der russischen Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor sowie bei der Generalstaatsanwaltschaft ein.
Nach Sperre von Redfish: RT beschwert sich bei Medienaufsichtsbehörde und StaatsanwaltschaftQuelle: Gettyimages.ru © picture alliance

Der Sender RT hat Beschwerde bei der russischen Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor sowie bei der Generalstaatsanwaltschaft eingelegt. Wie es in dem Schreiben heißt, habe Instagram die kostenlose Verbreitung von Inhalten eines russischen Mediums auf dem Profil Redfish rechtswidrig eingeschränkt. Der Inhaber des Profils könne seine Seite derzeit nicht verwalten, die Nutzer hätten keinen Zugriff auf die Inhalte.

RT betrachtet die Maßnahmen von Instagram-Eigentümer Facebook als rechtswidrig und appelliert an die russischen Behörden, Maßnahmen gegen die Zensur zu ergreifen. RT fordert zudem, dass Facebook als Urheber von Verstößen gegen die grundlegenden Menschenrechte und Freiheiten anerkannt wird.

Vertreter von Instagram hatten zuvor unter Berufung auf Datenschutz- und Sicherheitserwägungen gesagt, sie könnten keine Informationen über die Gründe für die Sperre nennen. Redfish hatte auf Instagram mehr als 400.000 Follower. 

Mehr zum Thema - Instagram sperrt Redfish-Seite

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team