Russland

Direktorin des Waffenzentrums: "Wir können nicht in den Kopf und die Seele des Menschen eindringen"

Die Direktorin am Zentrum für zusätzliche Bildung, wo der Amokläufer von Perm den Umgang mit Waffen erlernt hatte, hat RT ein Interview gegeben. Sie sagte, ihr Zentrum habe dem Schützen das Training nicht verweigern können, da alle seine Unterlagen in Ordnung waren.
Direktorin des Waffenzentrums: "Wir können nicht in den Kopf und die Seele des Menschen eindringen"Quelle: Sputnik © Maxim Kimerling

RT sprach mit der Direktorin des Weiterbildungszentrums Olimp, wo der Mann, der das Massaker an der Universität Perm begangen hatte, das Schießen erlernt hat. 

Sie sagte, der junge Mann sei im April im Zentrum ausgebildet worden. Das Programm dauerte acht akademische Stunden und deckte alle Arten von Waffen ab. Die Direktorin stellte klar, dass die Abschlussarbeiten ihm keine Erlaubnis zum Kauf von Waffen gaben. Sie sagte:

"Er bestand die Prüfungen erfolgreich, lauschte aufmerksam den Vorträgen. Wir können nicht in den Kopf und die Seele eines Menschen eindringen."

Sie habe alle notwendigen Dokumente vorgefunden, die der junge Mann eingereicht hatte. Somit habe sie ihm das Training nicht verweigern können. Das einzige was ihr aufgefallen sei, war, dass er ein normales, angemessenes Foto in seinem Pass hatte und im Leben langes Haar trug. Dies habe sie aber der Jugendmode zugeschrieben.

Ihr Sohn sei heute auch an der Universität gewesen, wo das Massaker stattgefunden hatte. Es gehe ihm gut. Sie sagte:

"Jetzt hat mich mein Kind als Erstes angerufen, dass er in dieser Uni eingeschlossen ist, verstehen Sie? Als ich herausfand, dass dieses Scheusal bei uns studiert hatte ... Stellen Sie sich meinen Zustand vor."

Die Direktorin des Zentrums fügte hinzu, dass sie alle notwendigen Informationen an das Ermittlungskomitee weitergegeben habe. Sie bedauere aufrichtig, was passiert sei und hoffe, dass der Täter niemandem mehr schaden kann.

Mehr zum Thema - Unbekannter eröffnet Feuer an Universität in Russland – acht Tote und mehrere Verletzte

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team