Russland

Gazprom: Russische Erdgasreserven reichen für ein weiteres Jahrhundert

Laut Alexei Miller, dem Chef des russischen Staatskonzernes Gazprom, sind die Gasreserven in Russland die größten der Welt. Für die nächsten 100 Jahre sei deshalb nicht mit Versorgungsproblemen zu rechnen. Miller dementierte hiermit anders lautende Berichte.
Gazprom: Russische Erdgasreserven reichen für ein weiteres JahrhundertQuelle: Reuters © Evgenia Novozhenina

Der russische staatliche Energiekonzern Gazprom schätzt, dass die Erdgasreserven des Landes noch für mindestens 100 Jahre reichen werden, wobei einige Vorkommen sogar bis ins Jahr 2132 gefördert werden könnten. Auf dem International Business Congress (IBC) erklärte Gazprom-Chef Alexei Miller:

"Russlands Gasreserven, die Gasreserven von Gazprom sind die größten der Welt, und wir werden in den nächsten 100 Jahren keine Versorgungsprobleme haben."

Er betonte, dass Gazprom der umweltfreundlichste Energiekonzern der Welt sei. Das Unternehmen wolle diesen Titel auch behalten.

Die zusätzlichen Produktionskapazitäten von Gazprom zur Deckung des Spitzenbedarfs belaufen sich laut Miller zurzeit auf 150 Milliarden Kubikmeter Erdgas. Der Wettbewerbsvorteil von Gazprom liege in der Fähigkeit, das Produktionsniveau als Reaktion auf die steigende Nachfrage drastisch zu erhöhen.

Zudem wies der Gazprom-Chef darauf hin, dass der Gasverbrauch Chinas derzeit der am schnellsten wachsende in der asiatisch-pazifischen Region ist. Er stellte fest, dass der Erdgasverbrauch in China in der ersten Hälfte des laufenden Jahres um 15,5 Prozent gestiegen ist, während das Importvolumen um 23,8 Prozent zugenommen hat.

Mehr zum Thema - Geht Russland das Öl aus? Reserven reichen für 20 Jahre, nachhaltige Energien als Zukunftsmodell

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team