Russland

Krim erhält Kredit in Höhe von über 15 Millionen Euro für Bau eines neuen Urlaubsortes

An der Westküste der Krim soll ein neuer Urlaubsort entstehen. Für das Projekt hat die Halbinsel einen Kredit von über 15 Millionen Euro erhalten. Der stellvertretende Ministerpräsident der Teilrepublik verspricht, die Stadt werde den neuesten Standards entsprechen.
Krim erhält Kredit in Höhe von über 15 Millionen Euro für Bau eines neuen UrlaubsortesQuelle: Sputnik © Konstantin Michaltschewski

Für den Bau einer neuen Stadt an der westlichen Schwarzmeerküste unweit der Stadt Jewpatorija hat die Teilrepublik Krim einen Kredit in Höhe von 1,3 Milliarden Rubel (etwa 15,2 Millionen Euro) erhalten. Die Metropole soll ein Anziehungsort für Touristen auf der Halbinsel werden.

Sergei Aksjonow, der Chef der Teilrepublik, kündigte an, dass in der neuen Stadt 170.000 Quadratmeter Wohnfläche gebaut werden sollen, davon 65.000 Quadratmeter Hotels und Unterkünfte. Er rechne außerdem mit einer Bevölkerung von 50.000 Einwohnern.

Der stellvertretende Ministerpräsident der Teilrepublik Jewgeni Kabanow wollte keine Details über das Projekt mitteilen, betonte aber, der neue Urlaubsort werde unter Einbeziehung aller aktuellen städtebaulichen Trends errichtet werden.

Aus dem Touristenministerium der Krim hieß es, der Urlaubsort werde Neues Jewpatorija heißen.

In jüngster Zeit war der Touristenstrom auf die Krim wegen pandemiebedingter Grenzschließungen und der allgemeinen Entwicklung der Urlaubsorte gestiegen. Im Jahr 2020 besuchten 6,3 Millionen Touristen die Halbinsel. Im Jahr 2021 soll die Zahl acht Millionen erreichen.

Mehr zum Thema - Russland: Krim sucht nach Agrarabsatzmärkten in Afrika

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team