Russland

Die Heimat wartet: Russland liefert Deutschen wegen Diebstahls von 67 Kilo Gold aus

Ein deutscher Staatsbürger ist von Russland an Deutschland ausgeliefert worden. Ihm wird vorgeworfen, Gold aus einem deutschen Betrieb gestohlen zu haben. Der Schaden für das Unternehmen überstieg zwei Millionen Euro.
Die Heimat wartet: Russland liefert Deutschen wegen Diebstahls von 67 Kilo Gold ausQuelle: Sputnik © Ilja Najmuschin

Russland hat den deutschen Staatsbürger Waldemar Berger an Deutschland ausgeliefert. Dieser soll 67 Kilogramm Gold von OSRAM Opto Semiconductors gestohlen haben und dieses anschließend verkauft haben. Der Schaden für das Unternehmen betrage mehr als zwei Millionen Euro, so die russische Generalstaatsanwaltschaft. Zudem wird dem Mann Drogenhandel vorgeworfen. Auf der Webseite der Behörde heißt es:

"Die Generalstaatsanwaltschaft der Russischen Föderation hat dem Ersuchen des Bundesjustizministeriums stattgegeben, Waldemar Berger wegen Diebstahls und illegalen Drogenhandels auszuliefern."

Die Vertreterin des russischen Innenministeriums Irina Wolk teilte mit, Berger sei bei OSRAM Opto Semiconductors in der Stadt Regensburg tätig gewesen. Dort werden Komponenten für Elektrogeräte hergestellt. Zusammen mit Komplizen soll er dort Platin und Gold gestohlen haben. Später soll er seine Tat bereut und an der Ermittlung mitgewirkt haben. Daraufhin erhielt Berger sogar die Erlaubnis, in St. Petersburg zu leben, sofern er den Kontakt zur deutschen Polizei aufrechterhielt. Wolk fügte hinzu:

"Der Mann hielt Kontakt zu den Strafverfolgungsbehörden und kehrte mehrmals ins Land zurück, um sein Visum zu verlängern, aber im März 2020 hörte er auf zu kommunizieren und wurde auf die internationale Fahndungsliste gesetzt."

Nach russischem Recht gelten die Handlungen Bergers als strafbar. Nach einem Jahr wurde der Mann festgenommen. Die russische Generalstaatsanwaltschaft übergab Berger am Flughafen Domodedowo in Moskau den zuständigen deutschen Behörden.

Mehr zum Thema - Sudan übergibt ehemaligen Präsidenten dem Weltstrafgerichtshof

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team