Russland

Russland: Putin und Verteidigungsminister erholen sich in sibirischer Taiga

Nach einem Aufenthalt im russischen Fernen Osten wollen sich Putin und der Verteidigungsminister Schoigu auf der Durchreise in der Taiga etwas erholen, teilte der Pressesprecher des Präsidenten Dmitri Peskow mit. Er gab nicht an, wo genau sie sich aufhalten, aber der Präsident werde morgen Abend nach Moskau zurückkehren.
Russland: Putin und Verteidigungsminister erholen sich in sibirischer TaigaQuelle: Sputnik © Alexei Druschinin

Nach einer Reise in den Fernen Osten, u.a. zum Besuch des Eastern Economic Forum (EEF), hat sich Präsident Wladimir Putin einige Tage freigenommen. Er erholt sich zusammen mit dem russischen Verteidigungsminister Sergei Schoigu bei einem Zwischenstopp in der Taiga. Der Pressesprecher des russischen Staatschefs Dmitri Peskow sagte:

"Er ist wirklich zusammen mit Schoigu da. Ich werde den Ort nicht nennen, es ist Sibirien, die gewohnte Ruhe dort: Taiga, Berge, Spaziergänge, frische Luft und so weiter."

Demzufolge soll der Präsident morgen Abend nach Moskau zurückkehren. Peskow mutmaßte auch, dass Putin während dieses Aufenthaltes mit Schoigu über die Initiative zum Bau neuer Städte in Sibirien diskutieren könnte. Der Pressesprecher sagte dazu:

"Sicherlich hatte Sergei Kuschugetowitsch [Schoigu] die Gelegenheit, dieses Thema konzeptionell mit dem Präsidenten zu diskutieren."

Das letzte Mal hatte Wladimir Putin am 21. März ein Wochenende mit Schoigu in Sibirien verbracht. Teils wanderte der Präsident zusammen mit dem Verteidigungsminister dabei durch die Taiga, teils fuhren sie mit einem Geländewagen. Wie Peskow sagte, zeigte Schoigu Putin während dieser Reise seine Werkstatt, in der er einem Hobby nachgeht – er betätigt sich gerne als Kunsthandwerker mit Holz als Ausgangsmaterial.

Mehr zum Thema - Bald neue Städte hinter dem Ural? Kreml unterstützt Idee, Sibirien zu entwickeln

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team