Russland

Russland: Zwei Schülerinnen in Kusbass vergewaltigt und getötet – Täter festgenommen

Im Gebiet Kemerowo sind die Leichen von zwei zehnjährigen Mädchen gefunden worden. Sie waren gestern auf dem Schulweg verschwunden. Zuletzt wurden sie mit einem Mann gesehen. Dieser wurde heute festgenommen. Der Verdächtige gestand die Vergewaltigung und Ermordung der Mädchen.
Russland: Zwei Schülerinnen in Kusbass vergewaltigt und getötet – Täter festgenommenQuelle: Gettyimages.ru © Beata Zawrzel

Gestern sind im Gebiet Kemerowo zwei zehnjährige Schülerinnen auf dem Schulweg verschwunden. Die Mädchen wurden von der Polizei, Anwohnern und Freiwilligen gesucht.

Am Morgen des 7. September wurde bekannt, dass die Kinder tot aufgefunden wurden. Sie wurden zuletzt lebend mit einem unbekannten Mann gesehen, der ihnen in einem Geschäft Süßigkeiten kaufte. Nach Angaben der Verkäuferin füllte der Mann einen Einkaufskorb mit Leckereien.

Bald wurde die Identität des Mannes dank Bildern von Überwachungskameras festgestellt. Es handelt sich um den 41-jährigen Wiktor Pesternikow. Zunächst sagte er aus, dass die Mädchen ihn nur gebeten hätten, Sonnenblumenkerne zu kaufen und dann nach Hause gegangen wären. Später gestand der Mann jedoch die Vergewaltigung und Ermordung der Mädchen und gab der Polizei an, wo er die Leichen versteckt hatte.

Zuvor saß der Mann wegen sexueller Übergriffe auf Minderjährige im Gefängnis. Er wurde vor zwei Jahren freigelassen und verstieß zweimal gegen die Verwaltungsaufsicht.

Die Ermittler hatten ein Strafverfahren zum Verschwinden der Mädchen eröffnet – um alle Umstände des unbekannten Verschwindens zu klären. Der Fall wird demnächst neu qualifiziert.

Der Vorfall fand eine breite öffentliche Resonanz. Senator Rjasanski sagte, dass für schwere Verbrechen gegen Kinder eine lebenslange Haftstrafe eingeführt werden sollte. Er fügte auch hinzu, dass die chemische Kastration von Pädophilen erzwungen werden sollte.

Im Gegenzug sagte der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow, dass der Kreml keine Gesetzesänderungen im Zusammenhang mit den jüngsten hochkarätigen Fällen von Verbrechen gegen Kinder vorbereitet. Er stellte jedoch fest, dass im Zusammenhang mit diesen Verbrechen Strafverfolgungsbehörden ihre Aufgaben wahrnehmen.

Mehr zum Thema - Getötete 13-Jährige in Wien: Einer der Verdächtigen laut Gutachten älter als 16

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team