Russland

Rammstein-Sänger Till Lindemann begeistert bei Militärmusik-Festival in Moskau

In weißem Smoking, schwarzem Hemd und mit weißer Fliege vor dem Kreml in Moskau: Rammstein-Sänger Till Lindemann sang beim Festival "Spasskaja Baschnja" auf dem Roten Platz in russischer Sprache und sorgte für Begeisterung.
Rammstein-Sänger Till Lindemann begeistert bei Militärmusik-Festival in MoskauQuelle: Sputnik © Witali Beloussow

Der in Russland beliebte Rammstein-Frontmann Till Lindemann trug am Samstagabend auf dem Roten Platz seine Version des russischen Heldenliedes "Ljubimi Gorod" (Geliebte Stadt) vor – auf Russisch. Er wurde von drei Orchestern begleitet. Im April hatte Lindemann für Timur Bekmambetows Kriegsfilm "Dewjatajew" das Lied erstmals in russischer Sprache aufgenommen.

Die Zeitung Rossijskaja Gaseta schwärmte nach Lindemanns Auftritt. Das Publikum sei "super begeistert" gewesen. "Die Tribünen explodierten buchstäblich vor Applaus, der in lange Ovationen überging", so das Blatt.

Bei dem Festival des russischen Verteidigungsministeriums unter seinem Chef Sergei Schoigu traten verschiedene Militärkapellen auf. Es gab eine Show mit 2.000 Mitwirkenden aus Russland, Weißrussland, Katar, Mexiko und Griechenland sowie ein spektakuläres Feuerwerk. Lindemann war als Stargast angekündigt worden. Die Veranstaltung zog mehr als 25.000 Zuschauer an, berichtet die Nachrichtenagentur TASS

Nur eine Woche zuvor war ein Musikfestival in der Stadt Twer, bei dem Lindemann als Stargast auftreten sollte, auf Druck der Behörden abgesagt worden. Der Sänger war in der Nacht vor dem Auftritt von Polizisten aufgesucht worden. Das Vorgehen wurde mit Corona-Beschränkungen begründet.

Mehr zum Thema - Musik trotz Corona-Krise: Militärmusik Tirol schickt Video für Orchesterschau in Moskau

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team