Russland

Terroranschläge verhindert: Russischer Inlandsgeheimdienst nimmt IS-Anhänger fest

Vier IS-Anhänger sind im Süden Russlands festgenommen worden. Sie sollen Terroranschläge geplant haben. Bei der Festnahme wurden selbst gemachte Sprengstoffe sowie Schuss- und Blankwaffen vorgefunden.
Terroranschläge verhindert: Russischer Inlandsgeheimdienst nimmt IS-Anhänger festQuelle: Sputnik © FSB

Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat vier Mitglieder der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) festgenommen. Diese hätten in der im Nordkaukasus gelegenen Republik Inguschetien Terroranschläge vorbereitet, darunter auch Angriffe auf Strafverfolgungsbehörden. Der FSB präzisierte:

"Bei den Festgenommenen wurden Schuss- und Blankwaffen, improvisierte Spreng- und Brandsätze, Bauteile und Werkzeuge zu deren Herstellung beschlagnahmt."

Zudem teilte der russische Inlandsgeheimdienst mit, eine Korrespondenz zwischen den Mitgliedern der IS aufgedeckt zu haben. Diese soll laut FSB die kriminellen Absichten der Festgenommenen bestätigen. Nun wird den IS-Anhängern Beteiligung an der Tätigkeit einer Terrororganisation, Mittäterschaft bei der Beteiligung an der Tätigkeit einer Terrororganisation sowie unterlassene Anzeige einer Straftat vorgeworfen.

Unter den vier Festgenommenen hatten zwei dem IS-Führer bereits einen Treueeid geleistet. Zwei weitere Einwohner der russischen Republik hatten sich bereit erklärt, sich an der Suche nach Lagerplätzen und versteckten Aufenthaltsorten für den IS zu beteiligen. 

Mehr zum Thema - Geplanter Terroranschlag am Tag des Sieges: FSB nimmt IS-Anhänger fest

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion