Russland

Umfrage unter jungen Leuten: Die beliebtesten Städte für Studium und Karriere in Russland

Junge Russen sehen in Städten wie Moskau, Sankt Petersburg und anderen Millionenmetropolen die besten Voraussetzungen für ein Studium oder die berufliche Karriere. Andere Städte schneiden wegen niedriger Gehälter, fehlender Arbeitsplätze oder Problemen bei der Suche nach Ehepartnern weitaus weniger gut ab.
Umfrage unter jungen Leuten: Die beliebtesten Städte für Studium und Karriere in RusslandQuelle: Sputnik © Pawel Lissizyn

In Russland wurde eine Umfrage unter jungen Menschen zu den attraktivsten Städten des Landes mit Blick auf Studium und berufliche Karriere durchgeführt. An der Studie nahmen mehr als 2.400 Personen im Alter zwischen 18 und 25 Jahren aus allen Regionen des Landes teil. Die Umfrage wurde im August 2021 durchgeführt und ließ mehrere Antworten zu. Erklärtes Ziel der Studie sei es gewesen, herauszufinden, in welchen Städten es mehr Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten für Nachwuchskräfte gibt.

Die meisten der Befragten (46 Prozent) nannten Moskau als die beste Stadt für junge Berufstätige. 68 Prozent davon begründeten dies mit den Karrierechancen in der Hauptstadt, 66 Prozent nannten hohe Gehälter als Faktor.

37 Prozent der Umfrageteilnehmer stimmten für Sankt Petersburg als attraktive Stadt für Berufseinsteiger, 34 Prozent für Nowosibirsk. Sankt Petersburg überzeugte aufgrund des hohen Lebensstandards (52 Prozent) und der gut entwickelten Infrastruktur (49 Prozent), Nowosibirsk aufgrund seines Niveaus der Hochschuleinrichtungen (48 Prozent).

Für am wenigsten geeignet hielten die Befragten Wladiwostok (19 Prozent), Kaliningrad (12 Prozent) und Rostow am Don (11 Prozent).

Als Städte mit guten Karrierechancen und hohen Gehältern nannten die Befragten Krasnodar (51 Prozent), Wladiwostok (48 Prozent), Jekaterinburg (37 Prozent) und Kaliningrad (38 Prozent). 43 Prozent der Befragten gaben an, die Infrastruktur in Krasnodar sei gut entwickelt, 34 Prozent nannten Kaliningrad.

Eine gute Work-Life-Balance bieten der Umfrage zufolge Kasan (40 Prozent) und Rostow am Don (34 Prozent). Nach Angaben von 33 Prozent der Umfrageteilnehmer gibt es einen hohen Lebensstandard in Sotschi, 30 Prozent nannten Rostow am Don.

In Städten, die sich für junge Leute als weniger geeignet erwiesen, nannten 86 Prozent der Befragten niedrige Löhne als Hauptnachteil. 60 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, dass es in anderen Städten des Landes zu wenig Arbeitsplätze gibt. 43 Prozent bemängelten einen niedrigen Lebensstandard.

19 Prozent der Befragten wiesen auf die unterentwickelte Infrastruktur einiger russischer Städte hin. 16 Prozent der Umfrageteilnehmer sind mit der schlechten Ökologie unzufrieden, 15 Prozent mit fehlenden Freizeit- und Sportmöglichkeiten und 13 Prozent mit schlechter Bildungsqualität. 10 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass der Ehepartner in anderen Städten schwer zu finden ist. 6 Prozent wiesen auf fehlende Freizeitangebote hin.

Im März wurde eine andere Studie durchgeführt, die die attraktivsten Städte für einen Umzug ermittelte. 22 Prozent der Russen zog es dabei nach Moskau, 14 Prozent nach Sankt Petersburg. 10 Prozent der Menschen dachten über einen Umzug nach Sotschi nach, 8 Prozent nach Krasnodar und 3 Prozent nach Kaliningrad, Jekaterinburg oder Kasan. Gleichzeitig hatten Experten zuvor festgestellt, dass Krasnodar, Surgut, Tjumen, Sankt Petersburg und Moskau die komfortabelsten Städte für ein Leben in Russland sind.

Mehr zum Thema - Umfrage: Kanzlerkandidat Söder würde der Union mutmaßlich viel mehr Stimmen bringen

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team