Europa

Umfrage: Fast jeder zweite Deutsche hält Berichte von ARD und ZDF für nicht ausgewogen

ARD und ZDF nehmen gern für sich in Anspruch, das neutrale Nonplusultra im deutschen Medienbetrieb zu sein. Die Sicht vieler Bundesbürger darauf ist eine andere. Laut einer INSA-Umfrage für die Bild finden 45 Prozent, die Sender verfehlen ihren zentralen Auftrag, ausgewogen zu informieren.
Umfrage: Fast jeder zweite Deutsche hält Berichte von ARD und ZDF für nicht ausgewogenQuelle: www.globallookpress.com © Oliver Berg/dpa

Die Vertreter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks finden sich in ihrer herausgehobenen Rolle gerade bestätigt – durch das Bundesverfassungsgericht. Das genehmigte eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags, die zuvor von einem ordentlichen Parlament, dem von Sachsen-Anhalt, gestoppt worden war. Die rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fand das Urteil "ermutigend und bewegend" und sagte dem Spiegel:

"Das Gericht hat darauf hingewiesen, wie wichtig der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist, gerade in Zeiten von Filterblasen, einseitigen Darstellungen und Fake News."

Für Schlesinger müssten gute Nachrichten sein "wie Trinkwasser: klar, sauber, ungiftig". Diese Reinheit gibt es nach ihrem Verständnis nur bei den öffentlich-rechtlichen Anstalten.

Eine aktuelle Umfrage des Markt- und Sozialforschungsinstituts INSA für die Bild unter den Zuschauern und Hörern, also den Gebühren zahlenden Kunden, ergibt nun aber ein anderes Ergebnis. Danach hält knapp ein Drittel (31 Prozent) der Befragten die Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Sender für parteiisch. Nur 45 Prozent (nicht mal jeder zweite Befragte) sagen, die Beiträge seien ausgewogen.

Von den Unzufriedenen halten wiederum 53 Prozent die Berichterstattung über Migration für zu positiv, 27 Prozent betrachten sie als zu negativ.

Beiträge über Bundeskanzlerin Angela Merkel (67, CDU) sehen 61 Prozent der Bundesbürger als zu positiv, 21 Prozent als zu negativ an.

Und: 47 Prozent sagen, über die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock berichteten ARD und ZDF zu positiv. 30 Prozent meinen, die Berichte seien zu negativ.

Wie selbstherrlich in den öffentlich-rechtlichen Anstalten mit den Ansichten und Befindlichkeiten der Gebührenzahler umgegangen wird, demonstrierte gerade das ZDF. In einer vom Sender selbst in Auftrag gegebenen repräsentativen Umfrage kam heraus, dass 71 Prozent der Menschen Gendersternchen und Sprechpausen in den Medien ablehnen. Am selben Abend präsentierte der Sender Jana Pareigis als neue Moderatorin der heute-Nachrichten – und was machte diese gleich zu ihrem Markenzeichen? Die Gendersprache. 

Mehr zum ThemaÖffentlich-rechtliche Sender erfreut über Erhöhung der Rundfunkgebühren

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team