Russland

Russische Ärzte führen EXIT durch: Baby wird während Geburt an Lunge operiert

Russische Ärzte haben in Jekaterinburg eine einzigartige Operation durchgeführt. Der chirurgische Eingriff mit dem Kürzel EXIT war nicht nur für die Region Ural, sondern auch für ganz Russland einmalig: Ein Baby wurde während der Geburt erfolgreich an der Lunge operiert.
Russische Ärzte führen EXIT durch: Baby wird während Geburt an Lunge operiert© Departement für Informationspolitik des Gebiets Swerdlowsk

Russische Ärzte in der Region Ural haben erstmals eine sogenannte EXIT-Operation durchgeführt. Das englische Kürzel steht für "Ex Utero Intrapartum Treatment" und bedeutet, dass ein Baby quasi während der Geburt operiert wird. Die auch für ganz Russland einmalige Operation fand in einem Kinderkrankenhaus in Jekaterinburg statt. Ohne den chirurgischen Eingriff wäre das Neugeborene möglicherweise gestorben.

Nach Angaben der Ärzte war die Mutter des kleinen Patienten in der 30. Schwangerschaftswoche. Das Baby wog lediglich 1.700 Gramm. Die Ärzte hatten bei ihm zuvor eine Pathologie der oberen Luftwege festgestellt. Zu Beginn der Operation führten die Chirurgen den Kaiserschnitt nur teilweise durch. Während die Nabelschnur des Embryos noch mit der Plazenta der Mutter verbunden blieb, implantierten die Ärzte dem Baby ein spezielles Rohr, damit es atmen konnte. Erst danach wurde die Nabelschnur durchtrennt und der Kaiserschnitt beendet.

Mehr zum Thema - USA: Berühmter russischer Arzt zum Ehrenmitglied der Chirurgen-Vereinigung gewählt

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team