Russland

Russland: Nawalnys Website auf Ersuchen der Generalstaatsanwaltschaft gesperrt

Der Zugang zur Website des Politbloggers Alexei Nawalny ist in Russland blockiert. Der Anstoß dazu kam von der Generalstaatsanwaltschaft. Anfang Juni war die von Nawalny gegründete Anti-Korruptions-Stiftung als extremistische Organisation eingestuft worden.
Russland: Nawalnys Website auf Ersuchen der Generalstaatsanwaltschaft gesperrtQuelle: Sputnik © Pawel Bednjakow

Nach einem Ersuchen der Generalstaatsanwaltschaft wurde die Website des Politbloggers Alexei Nawalny vom Föderalen Dienst für die Aufsicht im Bereich der Informationstechnologie und Massenkommunikation Roskomnadsor gesperrt. Beim Versuch, auf die Website zuzugreifen, erscheint die Meldung, dass der Zugang auf der Grundlage des föderalen Gesetzes "über Information, Informationstechnologie und Informationsschutz" eingeschränkt ist.

Gleichzeitig wurden der Zugriff auf die Websites der Nawalny-Mitarbeiter Leonid Wolkow und Ljubow Sobol und die Internet-Auftritte der von Nawalny gegründeten Anti-Korruptions-Stiftung und der Regionalstäbe der Stiftung eingeschränkt. Gemäß Artikel 15.3 des Gesetzes über Information, Informationstechnologie und Informationsschutz können der Generalstaatsanwalt oder seine Stellvertreter Roskomnadsor auffordern, den Zugang zu Websites zu beschränken, die unter anderem Aufrufe zu Massenunruhen, extremistischen Aktivitäten oder zur Teilnahme an Massenveranstaltungen enthalten, die unter Verletzung des festgelegten Verfahrens abgehalten werden. Zudem gilt das für die Bereitstellung von Informationsmaterial einer ausländischen oder internationalen Nichtregierungsorganisation, deren Tätigkeit auf dem Territorium Russlands für unerwünscht erklärt wurde.

Anfang Juni hatte das Moskauer Stadtgericht einer Klage der Moskauer Staatsanwaltschaft stattgegeben und die Anti-Korruptions-Stiftung, die Stiftung für den Schutz der Bürgerrechte sowie die Regionalstäbe Nawalnys als extremistische Organisationen eingestuft. Das Gericht verbot es den Organisationen, jegliche Informationen zu verbreiten, finanzielle Operationen durchzuführen sowie an Wahlen teilzunehmen und Kundgebungen zu veranstalten.

Ende April hatte die russische Finanzaufsichtsbehörde die Regionalstäbe Nawalnys auf die Liste der Extremisten und Terroristen aufgenommen. Nawalnys Unterstützer hatten das Vorgehen der Justiz als politisch motiviert kritisiert. Nawalny selbst verbüßt derzeit eine Haftstrafe in der Region Wladimir östlich von Moskau.

Mehr zum Thema - Russland: Gericht stuft Nawalnys Anti-Korruptions-Stiftung und Regionalstäbe als extremistisch ein

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion