Russland

Russland testet erfolgreich Zirkon-Hyperschallrakete (Video)

Ein russisches Kriegsschiff hat erfolgreich die Hyperschallrakete Zirkon gestartet. Dies teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Die Rakete treffe ein über 350 Kilometer entferntes Ziel, die Fluggeschwindigkeit betrage mehr als 8.000 Kilometer pro Stunde.

Die russische Fregatte Admiral Gorschkow hat erfolgreich eine Zirkon-Hyperschallrakete auf ein Bodenziel abgefeuert. Die Fluggeschwindigkeit betrug sieben Mach (etwa 8.350 Kilometer pro Stunde), die Reichweite betrug über 350 Kilometer. Dies teilte am Montag das russische Verteidigungsministerium mit:

"Laut den objektiven Kontrolldaten hat die Zirkon-Rakete das Ziel mit einem Direkttreffer in einer Entfernung von über 350 Kilometer erfolgreich getroffen. Durch die Tests wurden die taktischen und technischen Eigenschaften der Zirkon-Rakete bestätigt. Die Fluggeschwindigkeit betrug etwa sieben Mach."

In der Erklärung heißt es weiter, dass die Fregatte erfolgreich auf ein Ziel im Weißen Meer feuerte. Die Militärabteilung stellte fest, dass geplant ist, U-Boote und Überwasserschiffe der russischen Marine mit dem Zirkon-Komplex auszustatten.

Im April hatte der russische Präsident Wladimir Putin angekündigt, dass Hyperschall- und Laserwaffen der nächsten Generation ein wichtiger Bestandteil des zukünftigen Arsenals des Landes seien, um auswärtige Mächte von Aggressionen abzuschrecken. Er sagte:

"Wir haben Geduld, Selbstvertrauen und Rechtschaffenheit auf unserer Seite. Ich hoffe, niemand wird daran denken, in seinen Beziehungen zu Russland rote Linien zu überschreiten. Wo diese Linien liegen, werdenwirselbst bestimmen."

Anfang dieses Monats äußerten russische Diplomaten ihre Besorgnis über eine von den USA geführte NATO-Übung in der Arktis, bei der US-amerikanische Flugzeuge die Gewässer des Arktischen Ozeans überflogen. Russland nannte die Übung provokativ und sagte, sie werde einen großen Einfluss auf die Vertrauensbildung in Europa haben. Gleichzeitig stellten russische Diplomaten fest, dass diese Maßnahmen im Widerspruch zu internationalen Verpflichtungen stehen, eine nachhaltige und friedliche Entwicklung der Arktis zu gewährleisten.

Im Mai hatte Russland eine moderne arktische Militärbasis eröffnet, die möglicherweise als Start- und Landebahn für schwere Bomber mit Atomsprengköpfen dienen könnte. Die Basis befindet sich auf der Inselgruppe Franz-Josef-Land und wurde im Rahmen der Bemühungen zur Stärkung der Nordgrenze des Landes errichtet.

Mehr zum Thema - Putin zum NATO-Raketenschirm in der EU: Wir stationieren ja auch keine Raketen auf Kuba

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team