Russland

Putin spricht Merkel und Steinmeier sein Beileid im Zusammenhang mit Flutopfern aus

Der russische Präsident Wladimir Putin hat der Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier sein Beileid im Zusammenhang mit der großen Zahl von Opfern der jüngsten Unwetterkatastrophe in Deutschland ausgesprochen.
Putin spricht Merkel und Steinmeier sein Beileid im Zusammenhang mit Flutopfern ausQuelle: Sputnik © Alexei Nikolsky

Wladimir Putin hat der Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier seine Kondolenz im Zusammenhang mit den tragischen Folgen des jüngsten Dauerregens in Deutschland übermittelt. Dies wurde am Donnerstag vom Kreml auf seiner Website veröffentlicht:

"Bitte übermitteln Sie denjenigen, die durch die katastrophalen Unwetter ihre Angehörigen verloren haben, Worte meiner aufrichtigen Anteilnahme und Unterstützung sowie allen Betroffenen die Wünsche für eine baldige Genesung."

Bei den Unwettern im Westen Deutschlands kamen mindestens 42 Menschen ums Leben, zahlreiche werden noch immer vermisst. Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach den Familien und Freunden der Opfer der verheerenden Überschwemmungen im Westen und Südwesten des Landes ihr Beileid aus. Sie sagte, sie sei erschüttert über die Katastrophe, die so viele Menschen in den Hochwasser​gebieten durchleiden müssen.

Mehr zum Thema - Mittlerweile mindestens 42 Tote nach Unwettern in Deutschland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.