Russland

"Geben Sie die Liste der Länder bekannt!" Sacharowa kritisiert Maas wegen Kritik an Sputnik V

Die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa hat Bundesaußenminister Heiko Maas wegen dessen Äußerungen zu Sputnik-V-Lieferungen gerügt. Nun ruft Sacharowa ihn auf, die Liste der betroffenen Länder bekannt zu geben.
"Geben Sie die Liste der Länder bekannt!" Sacharowa kritisiert Maas wegen Kritik an Sputnik VQuelle: Sputnik © Pressedienst des russischen Auswärtigen Amtes

Es gebe keine Länder, die vom russischen Impfstoff oder angeblich damit verbundenen politischen Forderungen betroffen seien. Damit hat die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa auf die Worte von Bundesaußenminister Heiko Maas reagiert. Dem Außenminister zufolge soll Russland angeblich Sputnik-V-Lieferungen an andere Länder für politische Zwecke instrumentalisiert haben. Zudem fordere Maas Impfstoff-Hersteller außerhalb Russlands und Chinas auf, ihre Alternative den betroffenen Staaten anzubieten.

Nun ruft Maria Sacharowa auf, die Liste der angeblich betroffenen Länder bekannt zu geben. Die russische Außenamtssprecherin betonte, Russland wisse über solche Staaten nichts. Sacharowa erinnerte, es gebe Länder, die den russischen Impfstoff als Hilfsmittel annahmen, die den russischen Impfstoff anschaffen und die den russischen Impfstoff herstellen. Die Sprecherin erklärte:

"Es gibt keine Länder, die vom russischen Impfstoff oder angeblich damit verbundenen politischen Forderungen betroffen sind."

Überdies verkündete Sacharowa, es gebe auch keinen Zweifel, dass die "Bereitstellung von Alternativen", über die Heiko Maas sprach, darauf abziele, Sputnik V wettbewerbswidrig zu verdrängen. Dies teilte Maria Sacharowa auf ihrem Telegram-Kanal mit.

Mehr zum Thema - Sacharowa kritisiert Schäuble: Russlanddeutsche schauen und wählen, was sie wollen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion