Russland

Russland: Jabloko-Gründer ruft Nawalny-Anhänger auf, nicht für seine Partei zu stimmen

Anhänger des russischen Aktivisten Alexei Nawalny wurden dazu aufgerufen, bei den nächsten Wahlen nicht für die liberale Jabloko Partei zu stimmen. Den Aufruf tätigte einer der Gründer der Partei, Grigori Jawlinski. Er betonte, dass sich die Ansichten der Partei grundlegend von denen Nawalnys unterscheiden würden und dass dessen Ideen "schädlich und gefährlich" für das Land seien.
Russland: Jabloko-Gründer ruft Nawalny-Anhänger auf, nicht für seine Partei zu stimmenQuelle: Sputnik © Anton Denisow

Grigori Jawlinski, der Gründer der größten liberalen Partei Russlands, Jabloko, hat die Anhänger des inhaftierten Oppositionellen Alexei Nawalny dazu aufgerufen, bei künftigen Wahlen nicht für seine Partei zu stimmen. Er bezeichnete die Ansichten der Nawalny-Bewegung als "grundlegend anders".

In einem Gespräch mit dem regierungskritischen russischen Fernsehsender Doschd sagte Jawlinski, dass seine Partei die Ideen des Aktivisten nicht unterstütze. Er hob hervor:

"Wer auch immer für Nawalny stimmen will, stimmt nicht für uns."

Der Politiker merkte an, dass es trügerisch wäre, zu versuchen, um die Stimmen der Unterstützer des inhaftierten, vom Westen unterstützten Protestführers zu werben.

Jawlinski gründete im Jahr 1993 die Partei Jabloko und war dreimal dessen Präsidentschaftskandidat. Ein Großteil der Kernwählerschaft von Jabloko ist jung und dem Westen zugewandt – ähnlich wie jene, die Nawalny unterstützen.

Laut Jawlinski sind Nawalnys Ideen "schädlich und gefährlich" für Russland.

Nawalny war eine Zeit lang Mitglied von Jabloko. Er trat der Partei im Jahr 2000 bei. Obwohl er Mitglied einer linken Bewegung war aber auch liberale Ansichten vertrat, wurde er zu einer festen Größe in der rechtsextremen Szene Moskaus. Nawalny wurde zu einem ständigen Teilnehmer des "Russischen Marsches", einer nationalistischen Kundgebung, die regelmäßig stattfand. Wegen rassistischer Äußerungen flog er schließlich aus der Partei Jabloko.

Jawlinskis jüngste Kommentare erfolgten nur wenige Monate nachdem er einen Artikel mit dem Titel "Ohne Putinismus und Populismus" veröffentlicht hatte, in dem er die Politikansätze Nawalnys anprangerte und ihm vorwarf, nichts erreicht zu haben. Jawlinski behauptete, dass seine angeblich hochkarätigen Untersuchungen keine "praktischen Ergebnisse für die Gesellschaft" gehabt hätten. Der Jabloko-Gründer schrieb damals:

"Das demokratische Russland, der Respekt vor dem Individuum, der Freiheit, dem Leben ohne Angst und Repression sind unvereinbar mit Nawalnys Politik."

Jawlinski beschuldigte den Aktivisten, Zwietracht zu schüren und fügte hinzu:

"Die Welle, die sich jetzt erhebt, ist nicht nur gegen Putin. Sie steigt für eine undemokratische Zukunft Russlands."

Mehr zum Thema - Anmerkungen zum Verbot der Arbeit des Zentrums Liberale Moderne in Russland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team