Russland

Russischer Nationaler Vermögensfonds schließt Liquidation aller US-Dollar-Vermögenswerte ab

Im Juni kündigte Russland seine Absicht an, alle auf US-Dollar basierenden Vermögenswerte aus seinem staatlichen Nationalen Vermögensfonds vollständig zu liquidieren. Jetzt sagt das Finanzministerium, dass die Aufgabe abgeschlossen sei.
Russischer Nationaler Vermögensfonds schließt Liquidation aller US-Dollar-Vermögenswerte abQuelle: Gettyimages.ru © rdegrie

Anfang Juni hat Russland seine Absicht bekannt gegeben, alle auf US-Dollar basierenden Vermögenswerte in der Kapitalvermögensstruktur seines staatlichen Nationalen Vermögensfonds – einem fast 161 Milliarden Euro schweren Vermögenspool, der aus dem riesigen Öl- und Mineralienreichtum des Landes stammt – innerhalb eines Monats vollständig aufzulösen. Der russische Finanzminister Anton Siluanow sagte zu dem Zeitpunkt:

"Wie auch schon die [russische] Zentralbank haben wir die Entscheidung getroffen, die Investitionen des Staatsfonds für Nationales Wohlergehen in US-Dollar-Aktiva zu reduzieren. Heute sind etwa 35 Prozent des Staatsfonds für Nationales Wohlergehen in US-Dollar angelegt. Wir haben uns entschieden, uns vollständig aus den Dollar-Aktiva zurückzuziehen [...]"

Nun gab das russische Finanzministerium bekannt, dass es die Konvertierungsoperationen abgeschlossen hat, wodurch der US-Dollar vollständig aus der Struktur des russischen Nationalen Vermögensfonds ausgeschlossen wurde, so das Ministerium in einer Erklärung. Das Finanzministerium konvertierte Mittel auf den Konten der russischen Zentralbank sowie föderale Haushaltsmittel in ausländischen Währungen in Höhe von 31,6 Milliarden Rubel, die dem Fonds am 2. Juli gutgeschrieben wurden.

Darüber hinaus besteht die Zusammensetzung des Nationalen Vermögensfonds als Ergebnis der Operationen nun zu 40 Prozent in Euro, zu 30 Prozent in chinesischen Yuan, zu 20 Prozent in physischem Gold, zu 5 Prozent in japanischen Yen und zu 5 Prozent in britischen Pfund Sterling.

Während seiner Rede auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg (SPIEF) im Juni beschuldigte der russische Präsident Wladimir Putin die Vereinigten Staaten, die Weltreservewährung als Instrument der wirtschaftlichen und politischen Kriegsführung zu verwenden, und erklärte, dass Russland in Betracht ziehen könnte, Transaktionen für Öl und Gas in anderen nationalen Währungen und dem Euro abzuwickeln.

Mehr zum ThemaRussland und China einig: Abkopplung vom westlich dominierten globalen Zahlungsverkehr

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team