Russland

Institutsleiter Ginzburg gibt Einzelheiten zu Studie über Sputnik-V-Impfstoff für Kinder bekannt

Alexander Ginzburg, Direktor am Gamaleja-Zentrum, spricht über die Erforschung von Sputnik V für Kinder. Er sagt, für jedes Alter werde eine bestimmte Konzentration des Medikaments ausgewählt. An der Studie nehmen insgesamt 350 Kinder von 12 bis 17 Jahren teil.
Institutsleiter Ginzburg gibt Einzelheiten zu Studie über Sputnik-V-Impfstoff für Kinder bekanntQuelle: Sputnik © Jewgeni Odinokow

Etwa 350 Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren werden an klinischen Studien mit dem Sputnik-V-Impfstoff teilnehmen. Für jedes Alter wird eine bestimmte Konzentration des Arzneimittels ausgewählt. Dies hat Alexander Ginzburg mitgeteilt, der Direktor am Gamaleja-Zentrum, der Entwicklungseinrichtung von Sputnik V.

Der Wissenschaftler sagte, dass es sich um eine Wiederholung der klinischen Studien mit Erwachsenen handelt. Der Unterschied sei, dass für jedes Alter unterschiedliche Konzentrationen von Sputnik V verabreicht würden. Ginzburg geht davon aus, dass die Nebenwirkungen minimal sein werden:

"Sobald die Wirksamkeit der verdünnten Dosis ausreicht, werden wir hier aufhören. Insgesamt werden an der Studie, wie von uns geplant, 350 Personen im Alter von 12 bis 17 Jahren teilnehmen."

Auf die Frage, wie lange die Studie dauern werde, erklärte Ginzburg, dass die Zulassung des Medikaments für den 20. September geplant sei. Er hob hervor, dass es sich um den Impfstoff Sputnik V mit einer separaten Zulassungsbescheinigung handeln werde.  

Zuvor hatte der Direktor des Gamaleja-Zentrums mitgeteilt, dass Wissenschaftler dem Gesundheitsministerium bereits die erforderlichen Dokumente vorgelegt hätten, um die Erlaubnis zur Durchführung von Impfstoffstudien an Kindern und Jugendlichen zu erhalten. Nach Angaben der stellvertretenden Moskauer Bürgermeisterin für soziale Entwicklung Anastassija Rakowa wird Anfang Juli in Moskau die Erforschung des Sputnik-V-Impfstoffs bei Jugendlichen beginnen.

Mehr zum Thema - Sputnik-V-Entwickler: Interferon im Organismus schützt vor COVID-19

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion