Russland

Regenfälle auf Schwarzmeer-Halbinsel Krim: Ein Toter, ein Vermisster, 18 Verletzte, 1.800 Evakuierte

Ein starkes Tief hat auf die Krim starke Regenfälle mitgebracht. Seit diesem Donnerstag stehen viele Bezirke im Südosten der Schwarzmeer-Halbinsel unter Wasser. Besonders betroffen sind die Küstenstädte Kertsch und Jalta. Fast 1.800 Einwohner sind evakuiert worden.
Regenfälle auf Schwarzmeer-Halbinsel Krim: Ein Toter, ein Vermisster, 18 Verletzte, 1.800 EvakuierteQuelle: Sputnik © KONSTANTIN MICHALTSCHEWSKI

Starke Regenfälle haben die russische Schwarzmeer-Halbinsel Krim heimgesucht. Das Unwetter löste Überschwemmungen und Erdrutsche im Osten und im Süden der Region aus. Besonders betroffen waren die Küstenstädte Kertsch und Jalta.

Am Donnerstag waren in der Stadt an der Straße von Kertsch und in den umliegenden Bezirken 82 Millimeter Niederschlag gefallen – fast doppelt so viel wie der Monatsdurchschnitt. Am folgenden Tag traf die Naturgewalt den Urlaubsort Jalta. Die Wetterwarten maßen dort das Dreifache des Monatsdurchschnitts an Niederschlägen.

Nach jüngsten Angaben forderte das Unwetter mindestens ein Menschenleben. Eine Frau galt am Samstagvormittag als vermisst. 18 Einwohner wurden verletzt. Insgesamt mussten sich 1.800 Menschen in Sicherheit bringen.

Wegen des Unwetters fiel in Tausenden von Haushalten der Strom aus. Mehrere Bezirke wurden von der Gas- und Wasserversorgung abgeschnitten. Wasserfluten beschädigten in Jalta außerdem den Kai, die Promenade und die Strände.

Die örtlichen Behörden riefen den Notstand aus. Der Wetterdienst warnte am Samstag inzwischen vor weiteren Regenfällen, Gewittern und starken Windböen. Die russische Tourismusbehörde empfahl allen Reiseunternehmen, alle Ausflüge in die betroffenen Gebiete aufzuschieben.

Mehr zum Thema - Nach Überschwemmung auf der Krim: Rettungskräfte schwimmen Politiker nach

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team