Russland

Moskau: Reaktion der Einwohner auf Impfpflicht

Moskauer kommentieren die Entscheidung der Gesundheitsbehörden zur Impfpflicht von 60 Prozent der Mitarbeiter. Die meisten Einwohner der russischen Hauptstadt sind gegen eine Impfung. Andere glauben, dass eine Impfung zwar notwendig ist, aber nicht obligatorisch sein sollte.

RT DE hat die Einwohner Moskaus – nach der Entscheidung der Behörden, für 60 Prozent der Arbeitnehmer eine Impfpflicht einzuführen – befragt. Die Meinungen sind unterschiedlich.

Die meisten Einwohner lehnen eine Impfpflicht ab. Als Argumente geben sie an, dass sie alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen beachten, Masken und Handschuhe tragen. So erklärt die Verkäuferin Mairam:

"Wir beachten Sicherheitsmaßnahmen, tragen Masken und Handschuhe. Wir versuchen, Abstand zu halten, Kontakte zu minimieren."

Im Gegenzug sagt Galina, eine Beschäftigte im Tourismussektor, dass jeder selbst entscheiden soll, ob er sich impfen lässt oder nicht. Ihrer Meinung nach sollte man niemanden zwingen:

"Ich glaube, dass dies der Ausdruck des Willens jedes Menschen ist und es unmöglich ist, etwas mit Gewalt zu tun. Wenn ein Mensch will, wenn er einen Wunsch hat, dann kann er es tun."

Der Kellner Aleksander glaubt, dass eine Impfpflicht nichts Schlechtes ist. Er ist bereits geimpft. Für ihn ist es wichtig, dass die Menschen nicht krank werden:

"Das Wichtigste ist, dass die Menschen nicht krank werden. Wenn es (Impfpflicht) hilft, dann bin ich dafür."

Am 16. Juni verpflichteten die Gesundheitsbehörden die Arbeitgeber in Moskau, demnächst mindestens 60 Prozent der Mitarbeiter gegen das Coronavirus impfen zu lassen. In erster Linie betrifft die Verordnung die Beschäftigten im Dienstleistungssektor, Handel, Verkehrswesen, Bildungs- und Kulturbereich, Gesundheitswesen und in der Gastronomie. Laut dem Moskauer Bürgermeister Sergei Sobjanin ist die Situation mit der Ausbreitung des Coronavirus in der russischen Hauptstadt dramatisch. In den Krankenhäusern würden derzeit mehr als 12.000 Patienten wegen der Krankheit COVID-19 behandelt.

Mehr zum Thema - Impfpflicht in Moskau: Arbeitgeber müssen 60 Prozent der Belegschaft gegen Corona impfen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team