Russland

Russische Regierung: Mit Sputnik Geimpfte könnten Impfauffrischung mit anderem Vakzin benötigen

Bürger, die gegen COVID-19 mit dem Impfstoff Sputnik V geimpft wurden, bräuchten in einem Jahr möglicherweise eine Auffrischungsimpfung mit einem anderen russischen Vakzin. Das sagte der stellvertretende Gesundheitsminister Russlands, Oleg Gridnew, am Dienstag.
Russische Regierung: Mit Sputnik Geimpfte könnten Impfauffrischung mit anderem Vakzin benötigenQuelle: AFP © NATALIA KOLESNIKOVA

Während der Plenarsitzung der Staatsduma hat der stellvertretende Gesundheitsminister verkündet, dass die Impfung mit Sputnik V möglicherweise in etwa einem Jahr mit den Präparaten CoviVac oder EpiVacCorona aufgefrischt werden müsste. In dieser Richtung werde aber noch geforscht, so Gridnew.

Der Politiker fügte hinzu, dass die Pandemie ohne Impfungen nicht besiegt werden könne. Die Ausbreitung des Coronavirus in Russland habe sich stabilisiert, doch die Sterblichkeitsrate sei nach wie vor recht hoch, betonte er.

Russland hat neben dem international bekannten Impfstoff Sputnik V drei weitere: EpiVacCorona, CoviVac und Sputnik Light. Am Dienstag meldeten die russischen Behörden fast 10.000 Corona-Neuinfektionen. Die meisten Positivbefunde – mehr als ein Drittel – wurden in Moskau registriert.

Mehr zum Thema - Moderna beantragt EU-Zulassung seines Corona-Impfstoffs für Kinder

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team