Russland

Jekaterinburg: Betrunkener schießt auf Passanten und verletzt ein Mädchen schwer

In einer Wohngegend in der russischen Stadt Jekaterinburg hat ein Mann von seinem Balkon aus auf Autos und Passanten geschossen und dabei zwei Menschen verletzt. Seine Wohnung wurde von der Sondereinheit der Nationalgarde gestürmt.
Jekaterinburg: Betrunkener schießt auf Passanten und verletzt ein Mädchen schwerQuelle: RT

Ein Mann hat in der russischen Stadt Jekaterinburg auf Passanten und geparkte Autos geschossen und dabei zwei Menschen verletzt. Unter den Verletzten ist ein Mädchen, das im Bauch getroffen wurde. Wie Behörden berichten, ihr Zustand ist kritisch. 

Russischen Medien zufolge ist der Schütze ein ehemaliger Polizist namens Sergei Bokow. Er schoss  demnach aus einem Jagdgewehr vom Balkon im 3. OG eines Mehrfamilienhauses und soll betrunken gewesen sein. 

Auf mehreren Videos, die im Internet kursieren, ist zu sehen, wie die Menschen unter einem Vordach Schutz suchen. Die Passanten wurden von der Polizei in Sicherheit gebracht, die Wohnung des Schützen wurde daraufhin von einer Sondereinheit der Nationalgarde gestürmt.

Auf einem weiteren Video, das am Sonntagabend russische Medien verbreiteten, sind die Schüsse aus der Perspektive eines gegenüberliegenden Wohnhauses aufgenommen. Zu diesem Moment war die befahrene Straße unter dem Balkon noch nicht abgeriegelt. 

Der Schütze konnte schließlich von den Spezialkräften lebend überwältigt werden. Dabei kam es zu einer Explosion in der Nähe des Hauses. Eine Quelle bei den Strafverfolgungsbehörden sagte gegenüber RT, dass der Mann, der die Schüsse abgab, an Kampfhandlungen im Nordkaukasus teilgenommen hatte. Er hatte demnach Probleme mit Alkohol. Das russische Ermittlungskomitee leitete ein Strafverfahren ein.

Mehr zum Thema - Florida: Unbekannte eröffnen Feuer auf Nachtclub – Zwei Tote und mehr als 20 Verletzte

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion