Russland

Moskau dementiert Meldungen über Beteiligung Russlands an Zwangslandung der Ryanair-Maschine

Kremlsprecher Dmitri Peskow hat jede mögliche Beteiligung Russlands an der erzwungenen Notlandung am Flughafen in Minsk dementiert. Zugleich begrüßte er das Vorhaben der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation, den Vorfall gründlich zu untersuchen.
Moskau dementiert Meldungen über Beteiligung Russlands an Zwangslandung der Ryanair-MaschineQuelle: AFP © Petras Malukas

Russland weist Meldungen über eine mögliche Beteiligung an der erzwungenen Notlandung der Ryanair-Maschine in Minsk entschieden zurück, sagte der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow am Freitag. Zugleich begrüßte Moskau das Vorhaben der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO), eine Ermittlung zur Situation um die Landung einzuleiten. 

"Tatsache ist, dass Sie verstehen sollten ... Weder die russischen Luftfahrtbehörden noch die anderen russischen Behörden oder Einrichtungen haben etwas damit zu tun, was mit dem Ryanair-Flug in Weißrussland passiert ist. Sie haben damit nichts zu tun, dennoch ist es dazu gekommen. Es gibt gewisse Diskrepanzen. Und die ICAO hat die Absicht, der Sache gründlich auf den Grund zu gehen, was angesichts dieser Situation wahrscheinlich zu begrüßen wäre", so Peskow gegenüber Journalisten.

Am Donnerstag teilte die ICAO mit, dass sie eine Ermittlung zur Zwangslandung der Ryanair-Maschine startet.

Am 23. Mai wurde eine Ryanair-Maschine auf einem Flug von Athen nach Vilnius für eine Zwischenlandung nach Minsk umgeleitet. Die Fluglotsen begründeten die Maßnahme mit einer Nachricht über einen Sprengsatz an Bord. Ein MiG-29-Kampfjet begleitete die Ryanair-Maschine an den Minsker Flughafen. Nach der Landung wurde die Maschine durchsucht. Sprengstoff wurde jedoch nicht gefunden, und das weißrussische Ermittlungskomitee leitete ein Strafverfahren wegen einer falschen Bombendrohung ein.

Auf dem Flug befand sich Roman Protassewitsch, einer der Mitgründer des von Minsker Behörden als extremistisch eingestuften Telegram-Kanals Nexta. Im Rahmen einer Überprüfung der Passagiere wurden Protassewitsch und dessen Freundin von weißrussischen Strafverfolgungsbehörden festgenommen.

Mehr zum Thema - Lukaschenko zur Ryanair-Landung in Minsk: "Zwang ist absolute Lüge"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team