Russland

Russischer Auslandsnachrichtendienst: Großbritannien und USA könnten hinter SolarWinds-Hack stecken

Anschuldigungen einer Beteiligung Russlands an Cyberangriffen, Vergiftungen und Einmischung in Wahlen anderer Staaten sind absurd, so der Direktor des russischen Auslandsnachrichtendienstes. Großbritannien und die USA selbst könnten hinter dem SolarWinds-Hack stecken.
Russischer Auslandsnachrichtendienst: Großbritannien und USA könnten hinter SolarWinds-Hack steckenQuelle: Sputnik © Jewgeni Bijatow

Möglicherweise sind Großbritannien und die USA selbst am Hacking der Software des US-amerikanischen Unternehmens SolarWinds beteiligt. Dies erklärte der Direktor des russischen Auslandsnachrichtendienst Sergei Naryschkin, dessen Interview mit der BBC am Dienstag veröffentlicht wurde. Naryschkin sagte:

"Ich möchte nicht behaupten, dass dieser Hackerangriff von US-Behörden durchgeführt wurde, aber die Taktik ist ähnlich."

Der Direktor des Auslandsnachrichtendienstes betonte, die Geschichten über Vergiftungen, Cyberangriffe, Hacking und Einmischung in Wahlen, die der Russischen Föderation zugeschrieben werden, würden lächerlich erscheinen und seien derart miserabel, dass es eher importun sei, diese in einem Gespräch zwischen zwei hochgebildeten Personen zu kommentieren.

Naryschkin wurde gefragt, ob den britischen Spezialdiensten tatsächlich nur 10 Prozent der russischen Geheimdienstoperationen in Europa bekannt seien. Er gab zur Antwort, dass Großbritannien, Russland, die Vereinigten Staaten, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan und China sehr starke, souveräne und unabhängige Staaten seien und jeder wirklich souveräne und starke Staat einen starken Geheimdienst haben müsse.

Narysсhkin teilte auch mit, dass er eine Geschäftskorrespondenz mit dem Chef des britischen Geheimdienstes Richard Moore aufgenommen habe. Ihm zufolge sei die Kommunikation, wie sie sollte, respektvoll und höflich. Naryschkin sagte:

"Ich hoffe sehr, dass wir durch diese Korrespondenz zu Kontakten kommen, auch zu persönlichen."

Im April hatte das Nationale Zentrum für Cybersicherheit beim Kommunikationszentrum der britischen Regierung behauptet, dass der russische Auslandsnachrichtendienst wahrscheinlich hinter dem Hacking der Software des US-Unternehmens SolarWinds stecke. Später gab der Leiter des britischen Außenministeriums Dominic Raab eine Erklärung ab, dass Russlands Handlungen böswilliger Natur seien und versprach, stets öffentlich auf diese Tatsache hinzuweisen zu wollen.

Dmitri Peskow, Pressesprecher des russischen Präsidenten, erklärte wiederholt, dass Moskau nicht an Hackerangriffen auf US-Regierungsbehörden und US-Unternehmen beteiligt ist. Ihm zufolge sind alle Anschuldigungen einer Beteiligung Russlands absolut unbegründet und die Fortsetzung einer blinden Russophobie. 

Außerdem stellte der Kremlsprecher fest, dass eine Wiederaufnahme der Kommunikation zwischen Russland und Großbritannien im Interesse beider Länder liegt. Er bedauerte, dass der Austausch vor einiger Zeit unterbrochen wurde, dies sei jedoch nicht auf Initiative Russlands geschehen, so Peskow.

Mehr zum Thema - "Ge­schwur­bel": Russischer Auslandsnachrichtendienst weist Cyberspionage-Vorwürfe der USA zurück

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team