Russland

Wladimir Putin kündigt Einsatz eines vierten Corona-Impfstoffs in Russland an

In Russland sind derzeit drei SARS-CoV-2-Impfstoffe zugelassen, die auf drei grundverschiedenen Verfahren basieren. Nach Angaben von Präsident Wladimir Putin soll demnächst im Land ein viertes Vakzin gegen die Krankheit COVID-19 zum zivilen Gebrauch freigegeben werden.
Wladimir Putin kündigt Einsatz eines vierten Corona-Impfstoffs in Russland anQuelle: Sputnik © MICHAIL KLIMENTJEW

Am Dienstag hat der russische Präsident Wladimir Putin angekündigt, dass bald ein viertes SARS-CoV-2-Vakzin im Land für einen groß angelegten Einsatz zur Verfügung stehen wird. Der Politiker teilte dies beim feierlichen Empfangen von Beglaubigungsschreiben mehrerer ausländischer Botschafter im Kreml mit. Dabei erinnerte Putin an den Beitrag seines Landes zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie:  

"Es ist uns gelungen, drei eigene wirksame Impfstoffe gegen das Coronavirus schnell zu entwickeln. Bald soll ein viertes Vakzin in Gebrauch genommen werden."

Der russische Staatschef teilte zwar keine weiteren Einzelheiten mit, bei dem vierten Vakzin dürfte es sich wahrscheinlich um den Impfstoff "Sputnik Light" handeln, den das russische Gesundheitsministerium Anfang Mai registriert hatte. Putin erklärte darüber hinaus, dass das Impftempo im Land allmählich zunehme.

Während der feierlichen Zeremonie, bei der Botschafter aus 23 Ländern dem Staatschef ihre Beglaubigungsschreiben überreichten, rief Putin die restlichen vier Vetomächte der UN und die weiteren Staaten der Welt zu einer abgestimmten Zusammenarbeit im Kampf gegen das Coronavirus auf. Frieden, Sicherheit und globale nachhaltige Entwicklung ließen sich nur mit vereinten Kräften der gesamten internationalen Gemeinschaft gewährleisten. Die COVID-19-Pandemie sei zu einer wahren Kraftprobe für solche menschlichen Werte wie Solidarität, gegenseitige Hilfe und Humanismus geworden.

"Russland ist an einer Zusammenarbeit mit ausländischen Partnern im Kampf gegen die globale Pandemie interessiert."

Putin teilte in diesem Zusammenhang mit, dass Russland mehr als 60 Staaten auf allen Kontinenten beistehe, seine Erfahrungen übermittele und dabei helfe, die Produktion russischer Präparate in ausländischen Werken in Gang zu setzen. Bislang tue dies kein anderes Land außer Russland.

Anschließend gratulierte der russische Staatschef den Botschaftern zum offiziellen Beginn ihrer diplomatischen Mission in Russland und wünschte ihnen Erfolg und Gesundheit. Dabei brachte Putin seine Hoffnung zum Ausdruck, dass die neuen Botschafter mit ihrer Tätigkeit zu einer Stärkung der Freundschaft zwischen ihren Staaten und Russland beitragen würden.

Momentan sind in Russland Sputnik V, EpiVacCorona und CoviVac als SARS-CoV-2-Impfstoffe zugelassen. Sputnik V ist das weltweit erste registrierte Vakzin gegen das Coronavirus. Dabei handelt es sich um einen Vektor-Impfstoff, der auf zwei verschiedenen rekombinanten Adenovirustypen basiert. Dieses Präparat ist bereits in 66 Ländern mit einer Gesamtbevölkerung von 3,2 Milliarden Menschen genehmigt. EpiVacCorona stellt einen Peptid-Impfstoff dar, der ebenfalls in zwei Dosen verabreicht wird. Bei CoviVac handelt es sich um einen inaktivierten Virus-Impfstoff.

Mehr zum Thema - Kampf gegen Impfstoff-Desinformation: US-Forscher fordert "konfrontative Haltung gegenüber Russland"