Russland

Fast alle verbotenen Inhalte gelöscht: Twitter wird in Russland doch nicht blockiert

Twitter muss in Russland vorerst nicht mit einer Blockade rechnen, teilte die Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor am Montag mit. Der Kurznachrichtendienst soll 91 Prozent aller verbotenen Inhalte entfernt haben. Die Datengeschwindigkeit auf stationären Geräten wird wieder erhöht.
Fast alle verbotenen Inhalte gelöscht: Twitter wird in Russland doch nicht blockiertQuelle: Reuters © DADO RUVIC

Die russische Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor hatte eine vollständige Blockade angedroht, sollte der US-Konzern nicht bis Mitte Mai verbotene Inhalte wie kinderpornografisches Material oder Suizidaufrufe an Minderjährige löschen. Das sei bislang zu 91 Prozent geschehen, teilte die Behörde am Montag mit. 

Auf stationären Geräten wird die Datengeschwindigkeit nun wieder erhöht, auf Handys soll der Kurznachrichtendienst noch gedrosselt bleiben. Roskomnadsor hatte ab dem 10. März die Datengeschwindigkeit von Twitter auf allen Mobilgeräten und auf 50 Prozent der stationären Geräte verlangsamt. 

Auch in der Staatsduma befürwortete man den Schritt. "Ich unterstütze die Entscheidung. Blockierungen sind nicht unsere Methoden. Es ist wichtig, dass neun Zehntel der illegalen Inhalte entfernt wurden", sagte der Abgeordnete Alexander Chinstein.

Roskomnadsor warnte zugleich vor ähnlichen Schritten in Bezug auf Facebook und YouTube, sollten diese illegale Inhalte nicht entfernen. "Falls diese Plattformen keine geeigneten Maßnahmen ergreifen, können ähnliche Sanktionen verhängt werden", hieß es in der Erklärung der Behörde.

Mehr zum Thema - Moskau: Russland bereit zur Abkopplung vom SWIFT-Zahlungssystem

Liebe Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch geben zu können, sehr. Leider müssen wir sie vorübergehend abschalten, bis wir effektive Mittel und Wege gefunden haben, sicherzustellen, dass diese nicht missbraucht wird. Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und wenig einschränkend wie möglich sein, Hass, Hetze und Beleidigungen jedoch ausschließen.

Ihre RT DE Team