Russland

Fast alle verbotenen Inhalte gelöscht: Twitter wird in Russland doch nicht blockiert

Twitter muss in Russland vorerst nicht mit einer Blockade rechnen, teilte die Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor am Montag mit. Der Kurznachrichtendienst soll 91 Prozent aller verbotenen Inhalte entfernt haben. Die Datengeschwindigkeit auf stationären Geräten wird wieder erhöht.
Fast alle verbotenen Inhalte gelöscht: Twitter wird in Russland doch nicht blockiertQuelle: Reuters © DADO RUVIC

Die russische Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor hatte eine vollständige Blockade angedroht, sollte der US-Konzern nicht bis Mitte Mai verbotene Inhalte wie kinderpornografisches Material oder Suizidaufrufe an Minderjährige löschen. Das sei bislang zu 91 Prozent geschehen, teilte die Behörde am Montag mit. 

Auf stationären Geräten wird die Datengeschwindigkeit nun wieder erhöht, auf Handys soll der Kurznachrichtendienst noch gedrosselt bleiben. Roskomnadsor hatte ab dem 10. März die Datengeschwindigkeit von Twitter auf allen Mobilgeräten und auf 50 Prozent der stationären Geräte verlangsamt. 

Auch in der Staatsduma befürwortete man den Schritt. "Ich unterstütze die Entscheidung. Blockierungen sind nicht unsere Methoden. Es ist wichtig, dass neun Zehntel der illegalen Inhalte entfernt wurden", sagte der Abgeordnete Alexander Chinstein.

Roskomnadsor warnte zugleich vor ähnlichen Schritten in Bezug auf Facebook und YouTube, sollten diese illegale Inhalte nicht entfernen. "Falls diese Plattformen keine geeigneten Maßnahmen ergreifen, können ähnliche Sanktionen verhängt werden", hieß es in der Erklärung der Behörde.

Mehr zum Thema - Moskau: Russland bereit zur Abkopplung vom SWIFT-Zahlungssystem

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.