Russland

Putin über Schießerei in Kasaner Schule: Schreckliche Katastrophe und barbarisches Verbrechen

Der russische Präsident Wladimir Putin hat das Unglück in Kasan, wo Kinder in einer Schule während eines Amoklaufs eines Jugendlichen getötet wurden, als eine schreckliche Katastrophe und ein barbarisches Verbrechen bezeichnet.
Putin über Schießerei in Kasaner Schule: Schreckliche Katastrophe und barbarisches VerbrechenQuelle: Sputnik © Sergei Ilin

Eine schreckliche Katastrophe und ein barbarisches Verbrechen ist der Amoklauf in der Kasaner Schule № 175. Dies erklärte Wladimir Putin in Bezug auf das Blutbad, das ein 19-jähriger Schütze in der Schule angerichtet hatte, wo neun Menschen ums Leben kamen.

Bei der Beratung mit der Regierung bat das russische Staatsoberhaupt, der Opfer mit einer Schweigeminute zu gedenken. Der Präsident selbst erhob sich vom Platz als Symbol dafür.

Putin fügte hinzu, dass diese Tragödie sicherlich alle schockiert hat. In schwierigen Tagen sei und bleibe ganz Russland bei den Einwohnern von Kasan und Tatarstan, hieß es weiter. Das Staatsoberhaupt merkte an, Einwohner aller russischen Regionen bemühen sich, aufrichtige Worte der Unterstützung und des Mitgefühls auszudrücken, und empfinden den Schmerz der Kasaner als ihren eigenen:

"Noch einmal möchte ich den Familien der Opfer mein tiefstes Beileid aussprechen, den Familien, die das Wertvollste verloren haben – ihre Kinder, Enkelkinder, Angehörige und Geliebte."

Unterdessen versprach Wladimir Putin, dass alle Betroffenen die nötige Hilfe und Unterstützung bekommen werden. Überdies wies Putin der Regierung an, bei Bedarf zusätzliche Hilfe wie etwa bei Zahlungen an die Opfer zu leisten. Der russische Präsident präzisierte, es kann in diesen Familien Wohnungsprobleme und andere ungelöste soziale Probleme geben.  

Mehr zum Thema - Putin weist nach tödlichen Schüssen in Kasan Verschärfung der Regeln für Waffenbesitz an

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion