Russland

Drei Todesopfer nach Brand in Moskauer Hotel

Drei Menschen sind nach dem Brand in einem Moskauer Hotel verstorben. 14 Menschen wurden ins Krankenhaus eingeliefert, darunter acht Kinder. Nach dem Brand werden Mini-Hotels und Hostels in Moskau überprüft.
Drei Todesopfer nach Brand in Moskauer HotelQuelle: Sputnik © Katastrophenschutzministerium Russlands

Am Dienstagnachmittag hat die Moskauer Feuerwehr berichtet, dass um 03:27 Uhr Ortszeit ein Brand in einem fünfstöckigen Gebäude gemeldet worden war. Um 04:18 Uhr wurde das Feuer lokalisiert, um 04:30 Uhr gelöscht, die Brandfläche betrug 100 Quadratmeter. 14 Personen wurden ins Krankenhaus eingeliefert, darunter acht Kinder. Drei Erwachsene verstarben.

Der Pressedienst des Gesundheitsministeriums fügte hinzu, dass alle Kinder behandelt werden. Keines davon sei in Lebensgefahr:

"Kinder werden in Krankenhäusern umfassend medizinisch versorgt, ihr Zustand wird als zufriedenstellend eingestuft, es besteht keine Lebensgefahr."

In diesem Zusammenhang sagte Elena Nikolajewa, Vorsitzende der Moskauer Stadtduma-Kommission für Stadtentwicklung, Staatseigentum und Landnutzung, dass kürzlich eröffnete und alte kleine Hotels sowie Hostels in Wohngebäuden in Moskau auf Einhaltung der Brandschutzmaßnahmen überprüft werden müssen.

Aufgrund des Brandes wurde gemäß dem Artikel des Strafgesetzbuchs der Russischen Föderation über "die Erbringung von Dienstleistungen, die nicht den Sicherheitsanforderungen entsprechen und zum Tod einer Person führen" ein Strafverfahren eingeleitet.

Mehr zum Thema  - Brand bricht im russischen Herzzentrum aus – Ärzte führen Operation erfolgreich zu Ende

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team