Russland

Moskau: Zunehmende militärische Präsenz der USA in der Arktis beeinträchtigt regionale Sicherheit

Die USA und Norwegen haben am 16. April ein zusätzliches Abkommen über eine militärische Zusammenarbeit unterzeichnet. Das russische Außenministerium kritisiert das Dokument für eine bewusste Eskalation der Spannungen in der euro-arktischen Region.
Moskau: Zunehmende militärische Präsenz der USA in der Arktis beeinträchtigt regionale SicherheitQuelle: www.globallookpress.com © U.S. Marines/ZUMAPRESS.com

Gemäß dem neuen Ergänzenden Abkommen über die Verteidigungszusammenarbeit (SDCA) zwischen den USA und Norwegen, das am 16. April 2021 unterzeichnet wurde, erhält Washington das Recht, Militäreinrichtungen auf drei norwegischen Flugplätzen und einem Marinestützpunkt zu bauen und diese für den Einsatz der US-Streitkräfte, für militärische Übungen und für die Fahrzeugwartung zu nutzen. Die norwegische Regierung bezeichnet das Dokument als bedeutenden Beitrag zur Stärkung der Beziehungen zu ihrem wichtigsten NATO-Verbündeten. Das russische Außenministerium kritisiert das Abkommen hingegen für eine bewusste Eskalation der Spannungen in der Region.

Am Donnerstag kommentierte die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa die neue Vereinbarung zwischen Norwegen und den USA und wies darauf hin, dass die zunehmende militärische Präsenz der USA in der euro-arktischen Region sowie die Versuche, den Einfluss der NATO in der Arktis zu stärken, destruktiv seien und in Moskau für Bedenken sorgten. Sie warf der norwegischen Regierung vor, die Stärkung der militärischen Präsenz der USA im Königreich mit Begeisterung zu verfolgen, obwohl dies den Grundlagen der Politik in Oslo widerspricht, die die Einrichtung ausländischer Militärstützpunkte auf norwegischem Territorium in Friedenszeiten verbieten.

Nach Angaben des russischen Außenministeriums entgegnete Norwegen, dass diese Aktivitäten keine negativen Reaktionen in Russland hervorrufen dürften, da sie offen und vorhersehbar seien. Sacharowa erklärte hierzu:

"Dies ist nicht der Fall. Wir sehen jetzt ein weiteres Beispiel für die schrittweise Abschaffung der Selbstbeschränkungspolitik in Oslo, die dem zunehmenden nationalen militärischen Potenzial entspricht."

Zudem verwies die Diplomatin darauf, dass die Verteidigungskosten Norwegens seit dem Amtsantritt des derzeitigen Kabinetts im Jahr 2013 um 30 Prozent gestiegen seien. Sacharowa zufolge sieht man seitens Moskau auch aktive Versuche, den Einfluss der NATO in der Arktis zu stärken:

"Wir betrachten solche Aktivitäten insbesondere in unmittelbarer Nähe der russischen Grenzen als bewusste Schritte Oslos in Richtung einer Eskalation der Spannungen in der euro-arktischen Region und der Zerstörung russisch-norwegischer Vereinbarungen."

Sacharowa unterstrich jedoch, Russland sei weiterhin offen für einen gleichberechtigten und konstruktiven Dialog zur Stärkung des Vertrauens und der Sicherheit in der Region.

Mehr zum Thema - Arktis ist Schlüsselregion für Russland: Putin genehmigt Entwicklungsstrategie für die Region

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team