Russland

Russland nimmt Stellung zu durchgesickerter Aufnahme des iranischen Außenministers

In seinen Beziehungen zu Iran stütze sich Moskau auf Teherans offizielle Positionen, betonte Maria Sacharowa. In einer groß angelegten Medienkampagne hatte der Westen in letzter Zeit versucht, die Beziehungen Irans zu China und Russland zu verschlechtern.
Russland nimmt Stellung zu durchgesickerter Aufnahme des iranischen AußenministersQuelle: Reuters © Russian Foreign Ministry

In einer an die Öffentlichkeit durchgesickerten internen Audioaufnahme behauptete der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif, Russland habe im Jahr 2015 versucht, den Atomdeal zu torpedieren. Der ermordete General Qassem Soleimani soll seinerzeit ebenfalls mit der russischen Führung paktiert haben, um die Unterzeichnung des Atomdeals 2015 zu verhindern. Der von Saudi-Arabien finanzierte persische Nachrichtensender Iran International hatte als erstes Medium über diese interne Audioaufnahme berichtet.Daraufhin griffen westliche Kartellmedien wie Network Times oder der Guardian das Thema mit dem Ziel auf, die engen Beziehungen zwischen Iran und Russland zu gefährden.

Am Donnerstag nahm die Pressesprecherin des Außenministeriums der Russischen Föderation Stellung zu der an die Öffentlichkeit gelangten Audioaufnahme von Sarif. In seinen Beziehungen zu Iran stütze sich Moskau auf Teherans offizielle Positionen, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa in einer Pressekonferenz.

"Wir kennen diejenigen sehr gut, die versuchen, die Beziehungen zwischen Russland und Iran zum Nachteil der Interessen Russlands zu beeinflussen und seiner jahrhundertealten Beziehungen zu Iran zu schwächen. Im Großen und Ganzen verlassen wir uns wie immer auf die offizielle Haltung Teherans."

"Unser Freund, die Islamische Republik Iran, erlebt offenbar keine einfachen Zeiten", sagte Sacharowa. Aus diesem Grund müsse die mediale Berichterstattung "durch die Linse dieser Umstände" betrachtet werden.

In einer groß angelegten Medienkampagne versuchen die westlichen Meinungsmacher in letzter Zeit, die Beziehungen Irans zu China und Russland zu verschlechtern. Im Zuge dieser Propaganda-Kampagne gelangte die interne Audioaufnahme von Sarif an die Öffentlichkeit. Vorher hatten der persische Ableger der BBC und das von Saudi-Arabien geförderte Iran International versucht, in einer koordinierten Kampagne Fake News über das strategische Abkommen zwischen Iran und China zu produzieren.

Mehr zum Thema - Post-USA-Ära: Strategische Botschaft des iranischen Staatsoberhaupts an Putin

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<