Russland

Nowatek: Gesamtes Flüssigerdgas aus russischer Arktis für die nächsten 20 Jahre im Voraus verkauft

Flüssiggasvorkommen aus dem LNG 2-Projekt in der russischen Arktis sind bereits für die nächsten 20 Jahre im Voraus verkauft. Laut dem privaten russischen Energiekonzern Nowatek soll der erste Verflüssigungsstrang der Anlage im Jahr 2023 starten.
Nowatek: Gesamtes Flüssigerdgas aus russischer Arktis für die nächsten 20 Jahre im Voraus verkauftQuelle: Sputnik © Alexandr Galperin

Am Mittwoch teilte der russische Energiekonzern Nowatek mit, dass er mit den Anteilseignern seines Arktis LNG 2-Projekts 20-Jahres-Verträge über den Verkauf des gesamten Volumens an verflüssigtem Erdgas (LNG) abgeschlossen hat.

Im Jahr 2023 soll nach Angaben des Unternehmens der Verkauf von LNG aus dem ersten Verflüssigungsstrang der Anlage beginnen.

Die Vereinbarungen sehen LNG-Lieferungen von Arktis LNG 2 auf FOB Murmansk- und FOB Kamtschatka-Basis mit Preisformeln vor, die an internationale Öl- und Gas-Benchmarks gebunden sind. Die LNG-Abnahmemengen werden im Verhältnis zu den Eigentumsanteilen der jeweiligen Projektteilnehmer festgelegt."

Leonid Michelson, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens, verkündete:

"Die langfristigen Abnahmeverträge zwischen Arktis LNG 2 und seinen Teilnehmern sichern den zukünftigen Einkommensstrom aus dem LNG-Verkauf und entlasten das Projekt. Dies ist einer der wichtigsten Meilensteine bei der Beschaffung der externen Finanzierung des Projekts, die 2021 abgeschlossen sein wird."

Zudem erklärte Michelson, dass die Arktis LNG 2-Anlage zu 39 Prozent fertiggestellt sei und wie geplant in Betrieb genommen werde.

Das Projekt Arktis LNG 2 sieht den Bau von drei LNG-Verflüssigungssträngen mit einer Kapazität von jeweils 6,6 Millionen Tonnen pro Jahr sowie eine kumulative Produktionskapazität für Gaskondensat von 1,6 Millionen Tonnen pro Jahr vor. Die gesamte LNG-Kapazität der drei Verflüssigungsstränge wird 19,8 Millionen Tonnen betragen. Der erste Strang von Arktis LNG 2 ist zu 53 Prozent fertiggestellt und soll in zwei Jahren in Betrieb gehen.

Nowatek besitzt die Mehrheitsbeteiligung eine 60-prozentige Mehrheitsbeteiligung an dem Projekt. Minderheitsbeteiligungen werden von ausländischen Unternehmen gehalten. Die Liste der ausländischen Investoren umfasst den französischen Öl- und Gaskonzern Total, die chinesischen Unternehmen CNPC und CNOOC sowie das japanische Konsortium aus Mitsui und JOGMEC, die alle jeweils zehn Prozent an dem Projekt besitzen.

Laut Nowatek nutzt das Projekt ein innovatives Konstruktionskonzept mit schwerkraftbasierten Strukturplattformen, um die Gesamtkapitalkosten zu reduzieren und den ökologischen Fußabdruck des Projekts in der arktischen Zone Russlands zu minimieren.

Mehr zum Thema - Wegen kalten Winters: Russische Gasexporte nach Europa steigen 2021 um 30 Prozent