Russland

Russland erklärt fünf polnische Diplomaten zu Personae non gratae

Russland hat fünf polnische Diplomaten zu Personae non gratae erklärt. Sie sollen Russland bis spätestens 15. Mai verlassen. Dies ist die Reaktion Moskaus auf die Entscheidung der Regierung in Warschau, drei russische Diplomaten auszuweisen.
Russland erklärt fünf polnische Diplomaten zu Personae non grataeQuelle: Reuters © MAXIM SHEMETOV

Die russische Seite hat den polnischen Botschafter in Moskau Krzysztof Krajewski über die Entscheidung informiert, fünf Mitarbeiter der polnischen diplomatischen Mission auszuweisen. Bis spätestens 15. Mai sollen die Diplomaten das Land verlassen. Dies geht aus einem Kommentar des russischen Außenministeriums hervor.

Der russische diplomatische Dienst brachte gegenüber dem polnischen Botschafter im Zusammenhang mit der Entscheidung Warschaus, drei Angestellte der russischen diplomatischen Mission im Land zu Personae non gratae zu erklären, starken Protest zum Ausdruck. Polen habe dies "unter dem absurden Vorwand der Solidarität mit den Vereinigten Staaten" veranlasst, die unbegründet auf Russlands Beteiligung an Cyber-Angriffen im Land verweisen würden:

"Dies ist eine weitere Bestätigung dafür, dass Warschau bewusst einen Kurs zur weiteren Verschlechterung und Zerstörung unserer bilateralen Beziehungen verfolgt."

Durch die Bemühungen der polnischen Behörden seien die Kontakte zu Russland in den vergangenen Jahren praktisch eingefroren. Es sei zu einem beschämenden Krieg um sowjetische Denkmäler gekommen und man habe Versuche unternommen, um russische Energieprojekte zu torpedieren, hieß es weiter. Das russische Außenministerium betonte, es handele sich um eine groß angelegte antirussische Informationskampagne, die Geschichte werde gefälscht und die antirussischen Sanktionen des Westens endlos verlängert.

Mehr zum Thema - Aus "Solidarität" mit Tschechien: Slowakei weist drei russische Diplomaten aus                                                                                              

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team