Russland

Russische Kommunisten starten Kampagne: Lenin-Statuen sollen UNESCO-Welterbe werden

Am 22. April 1870 wurde Wladimir Iljitsch Lenin geboren und schrieb als Revolutionär und Gründungsvater Sowjetrusslands und der Sowjetunion Weltgeschichte. Seinen Statuen gebühre ein Platz auf der Liste des Kulturerbes, so der Vorsitzende der Kommunisten Russlands.
Russische Kommunisten starten Kampagne: Lenin-Statuen sollen UNESCO-Welterbe werdenQuelle: Reuters © REUTERS/Gleb Garanich

Zum Anlass des Geburtstages des sowjetischen Revolutionärs Wladimir Lenin am 22. April hat der Parteivorsitzende der Kommunisten Russlands (KR) an UNO und UNESCO appelliert, die Denkmäler des Politikers auf die Liste des Kulturerbes zu setzen.

In einem Gespräch mit dem Fernsehsender 360 äußerte Maxim Surajkin die Meinung, Lenin sei "einer der größten Denker auf dem Planeten" gewesen und habe "den Lauf der Geschichte zum Besseren verändert".

"Dank ihm gibt es noch acht sozialistische Länder. Das größte ist China, das fast ein Viertel der Weltbevölkerung ausmacht", sagte Surajkin.

Die Kommunisten Russlands sind eine kleine politische Partei, die in beiden Kammern des Parlaments keinen Sitz hat. Gegründet im Jahr 2009 und offiziell im Jahr 2012 als Alternative zur viel bekannteren Kommunistischen Partei der Russischen Föderation registriert, glauben die Mitglieder, dass sie den wahren Marxismus repräsentieren, während ihr älterer Rivale sich von weit linken Ideen entfernt habe.

"Hoffen wir, dass diejenigen, die bei der UNESCO Entscheidungen treffen, sich wirklich um das kulturelle Erbe des ganzen Planeten kümmern", so Surajkin weiter. "Selbst in Amerika, das ein kapitalistisches Land ist, gibt es eine sehr starke sozialistische Bewegung. Sogar Bernie Sanders, ein überzeugter Sozialist, wäre beinahe Präsidentschaftskandidat der Vereinigten Staaten geworden."

Senator Bernie Sanders kritisiert immer wieder die extreme Ungleichheit im Land, bezeichnet sich selbst jedoch als "demokratischer Sozialist" und befürwortet das skandinavische Modell der Sozialdemokratie.

Lenin, geboren 1870, war ein Revolutionär, der half, die Russische Revolution voranzutreiben und den herrschenden Zaren zu stürzen. Er ist bekannt als Vater der Sowjetunion und war der erste Anführer des Landes überhaupt. Heutzutage hat fast jede Stadt in Russland ein Lenin-Denkmal, das sich in der Regel auf dem zentralen Platz befindet. Laut der russischen Zeitung Moskowski Komsomolez gab es im Jahr 2003 rund 1.800 Statuen und bis zu 20.000 Büsten des Revolutionärs.

Die UNESCO ist die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation. Auf der Liste des UNESCO-Welterbes stehen zurzeit 1.121 Kultur- und Naturstätten. Die meisten der über 860 Kulturstätten befinden sich in China und Italien, 18 in Russland. Der Kreml und der Rote Platz wurden 1990 auf die Liste aufgenommen.

Mehr zum ThemaGood Bye, Lenin? 40 Prozent der Russen wollen, dass Lenin endlich bestattet wird