Russland

Putin: Keine Reaktion des Westens auf geplanten Anschlag auf Lukaschenko

In seiner Botschaft an die Föderalversammlung hat Wladimir Putin den Westen für den Umgang mit Weißrussland scharf kritisiert. Die westlichen Länder hätten die Berichte über einen vereitelten Putsch in Weißrussland ignoriert.
Putin: Keine Reaktion des Westens auf geplanten Anschlag auf LukaschenkoQuelle: Sputnik © Michail Metsel

Der russische Präsident Wladimir Putin ist in seiner Rede an beide Kammern des russischen Parlaments auf das Thema Weißrussland eingegangen. Er erklärte, dass der Westen sich nicht mit Weißrussland befasst hätte, als dort Maidan-Ereignisse vor sich gingen. Die westlichen Länder hätten auf den vereitelten Anschlag auf Lukaschenko und den Staatsstreich nicht reagiert. Selbst solche "eklatanten Aktionen" fänden keine Verurteilung des sogenannten kollektiven Westens, hieß es weiter:

"Niemand scheint dies einfach zu bemerken, jeder gibt vor, dass überhaupt nichts passiert."

Putin betonte, man könne unterschiedlicher Meinung zu Lukaschenko sein, aber die Praxis, Staatsstreiche zu organisieren, Pläne für politische Attentate, einschließlich hochrangiger Beamter, sei zu viel – alle Grenzen seien überschritten worden:

"Dies bedeutet übrigens, dass tatsächlich Vorbereitungen für einen massiven Cyberangriff getroffen wurden. Wie könnte es sonst sein?" 

Am 17. April teilte der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko mit, dass ein Anschlag auf ihn und seine beiden Söhne vorbereitet wurde. Ihm zufolge sollen daran ausländische Geheimdienste verwickelt gewesen sein – "höchstwahrscheinlich die CIA, das FBI". Danach kommunizierte Minsk mit Moskau. Am selben Tag berichtete der Föderale Sicherheitsdienst der Russischen Föderation FSB, dass er zusammen mit dem weißrussischen KGB zwei Personen in Moskau festgenommen hat, die vorhatten, einen Militärputsch durchzuführen und Lukaschenko zu beseitigen. Der  Militärumsturz war laut FSB für den 9. Mai in Minsk geplant und beinhaltete die Einnahme von Radio- und Fernsehanstalten, die Blockierung der Polizei sowie eine komplette Stromabschaltung in Weißrussland.

Mehr zum Thema - Geheimdienste verhindern angeblich Anschlag auf Lukaschenko

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team