Russland

Russland: COVID-19-Impfraten lassen baldige Aufhebung der Einschränkungen erwarten

Der Verlauf der COVID-19-Pandemie in Russland lässt eine baldige Aufhebung von pandemiebedingten Einschränkungen erhoffen. Grund sei die deutliche Zunahme der Impfungen im Land. Darauf wies die russische Vize-Ministerpräsidentin Tatjana Golikowa hin.
Russland: COVID-19-Impfraten lassen baldige Aufhebung der Einschränkungen erwartenQuelle: Reuters © Anton Vaganov

Die Zunahme der COVID-19-Impfungen in Russland lässt eine Aufhebung der Beschränkungen in "sehr naher Zukunft" erwarten, doch sollte man bei der Aufhebung der Beschränkungen vorsichtig sein. Das teilte die stellvertretende russische Ministerpräsidentin Tatjana Golikowa am Freitag mit. Sie erklärte bei einem Treffen des Vorstands des russischen Gesundheitsministeriums:

"Die Zahl der Impfungen in Russland steigt, und das ist gut so. Das gibt uns die Möglichkeit, darüber nachzudenken, dass in einer sehr nahen Zukunft die Beschränkungen aufgehoben werden."

"Heute ist es sehr wichtig, dass wir nicht verlieren, was wir mit so viel Mühe erreicht haben. In erster Linie geht es um restriktive Maßnahmen, die funktioniert haben und immer noch funktionieren. Heute sind die Leute entspannter, die Infektion ist jedoch immer noch da, und hier, liebe Kollegen, bitte ich Sie, sehr vorsichtig zu sein, wenn Sie restriktive Maßnahmen aufheben."

Sie fügte hinzu, dass man nicht vergessen sollte, dass April und Mai saisonal schwierige Erkrankungsmonate in Russland sind, auch ohne dass eine Pandemie vorliegt, und hob hervor, dass die Rede von saisonalen Infektionen ist, die sich mit COVID-19 verbinden können und es auch bereits tun.

Laut der Vize-Premierministerin hat die Zahl der gegen COVID-19 Geimpften in Russland acht Millionen überschritten. Sie stellte fest:

"Unsere Arbeit mit Ihnen bei der Impfung der Bevölkerung ist der wichtigste Teil, es ist kein Zufall, dass Russland das erste Land war, das den ersten Impfstoff der Welt registrierte. Es stellte sich heraus, dass es extrem wichtig, notwendig und zur richtigen Zeit geschah."

Golikowa merkte an, dass im Jahr 2020 etwa 40 Krankenhäuser mit 4.000 Betten in 31 Regionen in Betrieb genommen wurden, und fügte hinzu:

"Eine solche Zahl hätten wir im geplanten Leben nicht aufgebaut, und ich glaube, dass dies in gewisser Weise beispiellose Ergebnisse sind."

Sie hob hervor, dass während der Pandemie insgesamt 516 Milliarden Rubel (5,7 Milliarden Euro) zur Bekämpfung der Infektion bereitgestellt wurden, von denen 415 Milliarden Rubel (4,6 Milliarden Euro) an die Regionen und 101 Milliarden Rubel (1,1 Milliarden Euro) an föderale Institutionen gingen.

Die Massenimpfung von Erwachsenen über 18 Jahren begann in den Regionen Russlands am 18. Januar. Die Impfung ist besonders wichtig für Menschen, die an chronischen Krankheiten leiden, sowie für ältere Menschen, die am meisten durch einen schweren Verlauf von COVID-19 gefährdet sind.

Mehr zum Thema - Dritter heimischer Impfstoff in Russland zugelassen: CoviVac steht für Einsatz bereit

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion