Russland

Russisches Außenministerium: USA starten massive Desinformationskampagne gegen Russland

US-amerikanische Beamte und Medien haben eine Desinformationskampagne gegen Russland gestartet. Dies erklärte die Pressesprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa in einem Gespräch mit RT. Sie fügte hinzu, dass Russland Spiegelmaßnahmen plane.
Russisches Außenministerium: USA starten massive Desinformationskampagne gegen RusslandQuelle: Sputnik © Pressedienst des russischen Außenministeriums

Die Pressesprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa hat in einem Gespräch mit RT mitgeteilt, dass US-amerikanische Beamte und Medien eine Desinformationskampagne gegen Russland gestartet hätten:

"Es wurde eine regelrechte Desinformationskampagne aufgerollt. Und zwar mit der Beteiligung der USA und den Medien dieses Landes, die (und hier besteht kein Grund zum Zweifeln) ebenfalls eine Stimme in diesem Orchester übernommen haben."

Sacharowa sagte, dass es vor einiger Zeit hervorragende Aussagen von US-Beamten gegeben habe, wonach Radio Freies Europa angeblich "blockiert wird". Ihrer Meinung nach fielen diese Aussagen der russischen Seite auf, weil "alles, was mit den Gesetzen über ausländische Agenten zu tun hatte, nur als Reaktion auf die Aktionen der Vereinigten Staaten begonnen hatte".

Sie erinnerte daran, dass es in den Vereinigten Staaten ein "archaisches Gesetz" gegeben habe, bei dem sich der "Staub in den Regalen sammelte". Dann habe die US-amerikanische Seite "ein dringendes Bedürfnis" gehabt, dieses Gesetz gegen russische Journalisten und die Medien, insbesondere gegen RT, anzuwenden. Sacharowa fügte hinzu, dass RT in den USA verpflichtet sei, sich selbst als ausländischer Agent zu bezeichnen.

Die Pressesprecherin des Außenministeriums fügte hinzu, dass Russland als Reaktion darauf beschlossen habe, Spiegelmaßnahmen insbesondere in Bezug auf ausländische Medien zu planen. Ihr zufolge geschieht dies zum Schutz der russischen Medien.

Gestern hatte Sacharowa Deutschland und Frankreich aufgefordert, die geplanten Militärübungen russischer Truppen auf eigenem Territorium nicht als Ausdruck aggressiver Absichten zu interpretieren. Sie unterstrich auch, dass das Ausmaß der russischen Manöver viel bescheidener sei als die Übungen der ukrainischen Streitkräfte und der NATO, die sowohl in der Nähe der ukrainischen Grenze als auch direkt auf ukrainischem Gebiet stattfinden.

Mehr zum Thema - Russisches Außenministerium: Berlin und Paris müssen Propaganda über russische Manöver stoppen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team