Russland

Kremlsprecher: Russland könnte von westlichen Zahlungssystemen getrennt werden

Angesichts der unfreundlichen Haltung einiger Staaten könnte Russland von westlichen Zahlungssystemen getrennt werden, meinte Kremlsprecher Dmitri Peskow. Ihm zufolge kann das russische Zahlungssystem "Mir" helfen, dieses Problem zu überwinden.
Kremlsprecher: Russland könnte von westlichen Zahlungssystemen getrennt werdenQuelle: Sputnik © Alexei Maischew

Dmitri Peskow, Pressesprecher des russischen Präsidenten, schließt das Risiko einer Trennung Russlands von den westlichen Zahlungssystemen angesichts der unfreundlichen Haltung einer Reihe von Staaten gegenüber dem Land nicht aus. Der Kremlsprecher stellte fest, dass die Beschränkungen, die gegen Russland von einigen Staaten angewendet werden, das Ziel verfolgen, Russland einzudämmen. Peskow sagte:

"Diese Beschränkungen manifestieren sich in einer Vielzahl von Formen. Dies ist ein ziemlich unvorhersehbarer Prozess, sodass im Rahmen dieses Prozesses, unter Berücksichtigung einer unfreundlichen und manchmal sogar feindlichen Form des Verhaltens uns gegenüber, nichts ausgeschlossen werden kann."

Laut Peskow sei der beste Weg, um alle Risiken zu überwinden, die Schaffung von Systemen, die das Fehlen eines bestimmten Dienstes kompensieren können. In dieser Hinsicht entwickelte sich das russische Zahlungssystem "Mir" allmählich weiter. Laut dem Kremlsprecher sei dieses System jetzt bereits ziemlich stark und obwohl es noch keine internationale Verbreitung hat, gibt es immer noch Länder, in denen dieses System verwendet werden kann. Peskow ist zuversichtlich, dass dieses System im Laufe der Zeit eine globale Verbreitung erhalten wird.

Zuvor hatte der russische Außenminister Sergei Lawrow in einem Interview mit der Nachrichtenagentur IRNA mitgeteilt, dass Russland die Notwendigkeit sehe, in Berechnungen mit anderen Staaten auf nationale oder Weltwährungen umzusteigen, die alternativ zum Dollar sind. Darüber hinaus entfernt sich Russland aktiv von westlich kontrollierten Zahlungssystemen. Er betonte, dass die Position Moskaus zur Sanktionspolitik Washingtons unverändert bleibt. Laut Lawrow wird Russland weiterhin "alle einseitigen restriktiven Maßnahmen ablehnen, die auch die am wenigsten geschützten Bevölkerungsgruppen treffen".

Mehr zum Thema - Lawrow: Beziehungen mit USA haben "Tiefpunkt erreicht" – US-Diplomaten beschuldigen Russland

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion