Russland

Russland will bis 2030 seinen Weltmarktanteil am Handel mit Wasserstoff um 20 Prozent steigern

Wasserstoff wird als Energiequelle immer wichtiger. Moskau arbeitet zurzeit daran, seine Exportkapazitäten des Gases auszubauen. Innerhalb eines Jahrzehnts soll der russische Anteil am globalen Wasserstoffmarkt um 20 Prozent gesteigert werden.
Russland will bis 2030 seinen Weltmarktanteil am Handel mit Wasserstoff um 20 Prozent steigernQuelle: Sputnik © Alexandr Galperin

Russland plant, seinen Anteil am globalen Wasserstoffmarkt bis ins Jahr 2030 um 20 Prozent zu erhöhen und die jährlichen Exporte des Brennstoffs bis 2050 auf 33,4 Millionen Tonnen zu steigern. Das teilte der stellvertretende russische Energieminister Pawel Sorokin am Montag mit. Er erklärte:

"Es ist immer noch schwierig, genaue Zahlen zu nennen. Wir glauben jedoch, dass die Exporte im schlimmsten Fall zwischen einer und zwei Millionen Tonnen variieren können, während das rege Wachstum zu einem Absatz von bis zu sieben Millionen Tonnen im Jahr 2035 führen kann."

Laut Sorokin ist der Entwurf des Plans für die Entwicklung der russischen Wasserstoffenergie zwar genehmigt worden, der Rahmen für die Entwicklung der Wasserstoffindustrie des Landes wird derzeit aber noch ausgearbeitet.

Im vergangenen Jahr hatte die russische Regierung Wasserstoff in die breit angelegte Energiestrategie des Landes aufgenommen. Dem Dokument zufolge plant das Land bis 2024 den Export von 200.000 Tonnen Wasserstoff pro Jahr.

Im Dezember verkündete der stellvertretende russische Ministerpräsident Alexander Nowak, dass das russische Energieministerium ein langfristiges Abkommen über die Zusammenarbeit im Bereich der Wasserstoffenergie mit deutschen Partnern unterzeichnet hat.

Im September 2019 unterzeichneten der russische Staatskonzern Rosatom und die japanische Agentur für natürliche Ressourcen und Energie eine Vereinbarung über den Export russischen Wasserstoffs nach Japan.

Mehr zum Thema - Wasserstoffherstellung braucht nur die Hälfte der Wassermengen für die Öl- und Gasförderung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team