Russland

Moskau warnt Washington vor Kiews Provokationen im Donbass

Russland warnt die USA vor den Folgen des provokativen Verhaltens seitens der Ukraine im Donbass. Diplomaten beider Länder besprachen die Situation. Die USA verweisen auf angebliche russische Truppenbewegungen in der Region und zeigen sich weiter "gesprächsbereit".
Moskau warnt Washington vor Kiews Provokationen im DonbassQuelle: Sputnik © Wladimir Trefilow

Vertreter Moskaus und Washingtons haben Gespräche über die Situation im Donbass abgehalten. Dies teilte der stellvertretende russische Außenminister Sergei Rjabkow am Dienstag der Nachrichtenagentur TASS mit.

"Wir hatten Kontakte mit der US-Regierung bezüglich der Situation im Donbass. Wir haben der US-Seite erschöpfend dargelegt, was passiert."

Laut Rjabkow zeigen Kiew und seine westlichen Schirmherren angeführt von den USA in der Ostukraine eine zunehmend provokative und trotzige Haltung:

"In Washington sollte man sich Sorgen über die Folgen dieser koordinierten Politik machen. Ich sehe keinen Sinn mehr darin, zu diesem Thema zurückzukommen."

Ein Sprecher des US-Außenministeriums sagte am Montag, dass Washington für Gespräche mit Moskau über die Situation in der Ostukraine offen sei. Gleichzeitig betonte er, dass die USA Berichte über die Bewegung russischer Truppen an der Grenze zur Ukraine und auf der Krim für glaubwürdig halte. Der US-Beamte forderte Russland außerdem auf, "Handlungen zu unterlassen, die die Situation eskalieren könnten".

Mehr zum Thema - Russland: Kiew will westliche Ukraine-Politik als Blankovollmacht nutzen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team