Russland

Südrussland: FSB vereitelt Terroranschlag auf Polizeidienststelle

In der Region Stawropol in Südrussland hat der russische Inlandsgeheimdienst FSB einen Terroranschlag auf eine Polizeistation verhindert. Laut Ermittlern soll dieser von einem Anhänger einer internationalen Terrororganisation vorbereitet worden sein. Drei seiner Komplizen wurden ebenfalls festgenommen.
Südrussland: FSB vereitelt Terroranschlag auf PolizeidienststelleQuelle: Sputnik © FSB Pressedienst

In der russischen Stadt Kislowodsk in der Region Stawropol wurde ein Terroranschlag verhindert. Der russische Inlandsgeheimdienst FSB nahm einen Anhänger einer  internationalen Terrororganisation fest, der angeblich einen Angriff auf eine Polizeidienststelle mit selbstgebauten Bomben vorbereitet hat. Drei seiner Komplizen, die Mitglieder des "Islamischen Staates" sind, wurden ebenfalls festgenommen. Dies berichtete am Montag der FSB-Pressedienst:

"Der Föderale Sicherheitsdienst hat zusammen mit dem Ermittlungskomitee und dem Innenministerium einen Terroranschlag in der Region Stawropol verhindert. In Kislowodsk wurde ein 1996 geborener russischer Staatsbürger, der zuvor wegen gewöhnlicher Verbrechen verurteilt worden war, festgenommen, der sich darauf vorbereitete, im Interesse einer internationalen Terrororganisation einen improvisierten Sprengstoffangriff auf eine Strafverfolgungsbehörde durchzuführen."

Am 5. April plante der Festgenommene eine Explosion in der Polizeidienststelle, die er nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis besuchen sollte. Der Mann wollte die Polizeistation in die Luft sprengen und baute dafür Granaten. Dies berichtete während des Verhörs eine Bekannte des Verdächtigen:

"Ich wusste Bescheid. Er bereitete einen Terroranschlag vor und kaufte dafür Ausrüstung für die Herstellung von Sprengsätzen. Am 5. April wollte er einen Terroranschlag auf die Polizeidienststelle verüben, die er (nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis) besuchen sollte."

In Kislowodsk wurden auch drei Komplizen des angeblichen Terroristen festgenommen. Sie seien an der Finanzierung von Terroristen in Syrien beteiligt gewesen. Der Sicherheitsdienst erklärte:

"Sie bildeten eine Zelle von Anhängern des 'Islamischen Staates', einer in Russland verbotenen internationalen Terrororganisation, um Terrorverbrechen auf dem Territorium der Region Stawropol zu begehen."

Bei dem mutmaßlichen Terroristen wurden bei einer Durchsuchung Sprengstoff, Schlagelemente und extremistische Literatur beschlagnahmt. Im Interesse der Untersuchung gibt der russische Inlandsgeheimdienst FSB die Identität der Verhafteten nicht bekannt.

Mehr zum Thema - Russland: FSB vereitelt islamistischen Terroranschlag in Zentralrussland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team