Russland

Russland: Zulassung eines vierten Corona-Impfstoffes beantragt

Das Gamaleja-Zentrum hat die Zulassung eines vierten russischen Corona-Impfstoffes mit den Namen "Sputnik Light" beantragt, berichtet die Nachrichtenagentur TASS. Sollte das Vakzin zugelassen werden, wäre Russland weltweit das erste Land mit vier eigenen Corona-Impfstoffen.
Russland: Zulassung eines vierten Corona-Impfstoffes beantragtQuelle: Sputnik © Staatsfonds für Direktinvestitionen

Alle Unterlagen zur Zulassung von "Sputnik Light" wurden dem russischen Gesundheitsministerium vorgelegt, heißt es auf der Webseite der Arzneimittelbehörde.

"Sputnik Light" ist eine einfacher anwendbare Version von "Sputnik V", denn sie soll nur eine Injektion benötigen, um Antikörper zu erzeugen. Von "Sputnik V" muss zweimal mit einer Dosis geimpft werden. Sputnik Light soll laut Gesundheitsminister Michail Muraschko zwar nicht so langanhaltenden Schutz bieten, dafür aber schneller wirk­sam werden. 

Der Assistent des russischen Gesundheitsministers Alexei Kusnezow sagte am Montag: "In naher Zukunft wird eine untergeordnete Expertenorganisation des russischen Gesundheitsministeriums eine Qualitäts-, Sicherheits- und Wirksamkeitskontrolle durchführen, wonach eine entsprechende Entscheidung getroffen wird."

Sollte Sputnik Light zugelassen werden, wäre es das vierte in Russland zugelassene Vakzin, neben den international bereits bekannten Impfstoffen Sputnik V, EpiVacCorona und CoviVac.

Auch der Light-Impfstoff könne weltweit für viele Länder interessant werden, die sich im Kampf gegen das Virus darum bemühen, so viele Leben wie möglich zu retten, sagte Kirill Dmitrijew, der Chef des Staatlichen Direktinvestmentfonds der Agentur TASS. Der Fonds finanziert das Vakzin mit und vermarktet es im Ausland.

Russland hatte im August 2020 Sputnik V zugelassen, den ersten Corona-Impfstoff Sputnik V weltweit. Im Januar 2021 genehmigte das Gesundheitsministerium klinische Studien mit Sputnik Light. Sie begannen noch in demselben Monat.

Mehr zum Thema - Sputnik-V-Entwickler: Interferon im Organismus schützt vor COVID-19

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team