Russland

Russischer Gesundheitsminister ist zuversichtlich: Corona auf dem Rückzug

Die COVID-19-Pandemie sei in Russland auf dem Rückzug, sagte der russische Gesundheitsminister Michail Muraschko am Freitag. Die Zahl der Patienten unter ärztlicher Aufsicht sei in den letzten drei Wochen um mehr als 30 Prozent gesunken.
Russischer Gesundheitsminister ist zuversichtlich: Corona auf dem RückzugQuelle: Sputnik © Kirill Braga

Der russische Gesundheitsminister Michail Muraschko sagte am Freitag im Sender Rossija 24, dass die Impfkampagne Wirkung zeigt und die epidemiologische Situation im Land positiv beeinflusst:

"Wir sehen, dass die Corona-Infektion tatsächlich zurückgeht und die Anzahl der von den Gesundheitsbehörden beobachteten Patienten in den letzten drei Wochen um mehr als 30 Prozent gesunken ist."

Wie der Minister betonte, seien derzeit etwa 880.000 Bürger, bei denen SARS-CoV-2 nachgewiesen wurde, unter ärztlicher Aufsicht. 

Am 28. Januar hatte auch Präsident Putin bekannt gegeben, dass die Pandemie allmählich zurückgeht und die Sterblichkeitsraten in Russland im Vergleich zu den anderen Ländern zufriedenstellend sind. Gleichzeitig betonte er, dass man sich im Kampf gegen das Coronavirus nicht entspannen darf.

Nach den letzten Angaben vom Januar ließ sich über eine Million Russen mit dem Corona-Impfstoff Sputnik V impfen. Während der Pandemie wurden landesweit fast vier Millionen Menschen positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Knapp 3,5 Millionen Menschen erholten sich, 75.732 starben im Zusammenhang mit dem Virus.

Binnen 24 Stunden wurden in Russland 16.688 Menschen positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Die meisten Neuinfektionen (2.023) wurden in Moskau registriert.

Mehr zum Thema - Sputnik V – demnächst aus Sachsen-Anhalt?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team