Russland

Nawalny erneut vor Gericht: Prozess wegen Verleumdung eines Veteranen

Am 5. Februar hat die Gerichtsverhandlung gegen den Oppositionellen Alexei Nawalny wegen Verleumdung eines Weltkriegsveteranen begonnen. Nawalny soll diesen beleidigt haben. Nach rund acht Stunden wurde jedoch das Verfahren auf den 12. Februar verschoben.

Am 5. Februar musste der Oppositionelle Alexei Nawalny wieder vor Gericht erscheinen. Diesmal wird ihm vorgeworfen, Ignat Artemenko, einen Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges beleidigt zu haben. Der Prozess wurde mehrmals unterbrochen, unter anderem, weil sich der Gesundheitszustand des 95-Jährigen verschlechterte. Es wurde sogar eine Notfallambulanz gerufen. Nach rund acht Stunden wurde das Verfahren auf den 12. Februar verschoben.

Die Justiz wirft Nawalny "unwahre" und "beleidigende" Äußerungen über einen Weltkriegsveteranen vor. Dieser hatte sich in einem Video für das Verfassungsreferendum von Russlands Präsident Wladimir Putin ausgesprochen. Der 44-jährige Nawalny verurteilte die Aussagen des Veteranen und bezeichnete ihn als Blamage Russlands, Verräter und einen Menschen ohne Gewissen.

Während der Verhandlung wandte sich Alexei Nawalny an die zweite Richterin, die online bei Artemenko saß. Nawalny erdreistete sich, sich über die Richterin lustig zu machen. So fragte er, ob sie nackt sei, nachdem seine Bitte, sie zu zeigen, abgelehnt worden war. Das Gericht ermahnte Nawalny mehrmals, dass er entfernt wird, wenn er nicht mit seinen Provokationen aufhört.

Das Verfahren wegen Verleumdung wurde bereits im Juli vergangenen Jahres eingeleitet. Jedoch wurde der Prozess wegen des mutmaßlichen Giftanschlags auf Alexei Nawalny und der darauffolgenden Behandlung in Deutschland ausgesetzt. Wenn das Gericht Nawalny für schuldig erklärt, drohen ihm eine Geldstrafe von bis zu eine Million Rubel (rund 11.000 Euro) oder Pflichtarbeiten bis zu 240 Stunden.

Mehr zum Thema - Fall Nawalny: "Kriminalinspektion hat sehr lange gezögert, die Bewährungsstrafe aufzuheben"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team