Russland

Mehr Festgenommene als Isolierzellen: Kreml kommentiert Situation bei illegalen Protesten

Kreml-Pressesprecher Dmitri Peskow hat die Situation mit den Festgenommenen bei den Pro-Nawalny-Protesten kommentiert. Er teilte mit, dass es jetzt mehr Festgenommene gibt, als die Isolierzellen bewältigen können.
Mehr Festgenommene als Isolierzellen: Kreml kommentiert Situation bei illegalen ProtestenQuelle: Sputnik © Ilja Pitalew

Die russischen Behörden ergreifen alle möglichen Maßnahmen, um die Probleme zu beheben, die bei der Registrierung und Unterbringung von Festgenommenen der illegalen Protesten aufgetreten sind, teilte der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, am Donnerstag mit. 

"Es wurden mehr Personen festgenommen, als die Isolierzellen bewältigen können, und mehr als sie in kurzer Zeit abwickeln können. Daher ergeben sich leider solche Konsequenzen. Natürlich ergreifen die zuständigen Behörden alle möglichen Maßnahmen, um diese Situation zu korrigieren."

Der Kremlsprecher betonte, dass diese Situation nicht von den Strafverfolgungsbeamten provoziert wurde, sondern durch die Beteiligung der Demonstranten an den illegalen Protesten.

"Hier sollte man nicht über die Konsequenzen sprechen. Vor allem sollte man erwähnen, dass dies Menschen sind, die an illegalen Aktionen teilgenommen haben."

Er verneinte die Frage, ob dem Staatsoberhaupt das Videomaterial aus den Räumlichkeiten gezeigt wurde, in denen sich solche Festgenommenen befinden. Der Kremlsprecher stellte fest, Putin könne sich nicht das gesamte Videomaterial ansehen. Auf die Frage, ob die Präsidialverwaltung Berichte über mutmaßliche Schläge auf Demonstranten durch Polizeibeamte überprüft, antwortete Peskow:

"Nein, die Verwaltung kann diese Einzelfälle nicht untersuchen. Wir wissen jedoch, dass das Innenministerium und die Nationalgarde sehr schnell reagiert und berichtet haben, dass jeder Einzelfall einer offiziellen Prüfung unterzogen und entsprechende Schlussfolgerungen gezogen werden."

Alexei Nawalny war am Dienstag zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden, da er aus Sicht der Richterin mehrfach gegen die Bewährungsauflagen aus einem Strafverfahren im Jahr 2014 wegen Betrugs und Veruntreuung von Geldern verstoßen hat. Ihm werden aber ein mehrmonatiger Hausarrest und Haftzeiten angerechnet, sodass seine Anwälte von zwei Jahren und acht Monaten im Straflager ausgehen.

Mehr zum Thema - Kremlsprecher über Proteste in Russland: Keine Gespräche mit Hooligans und Provokateuren

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team