Russland

Bundesregierung fordert von Moskau Erklärung zu Putins vermeintlicher Villa

Berlin fordert von Moskau, die Vorwürfe gegen Präsident Putin um eine angebliche Villa am Schwarzen Meer zu entkräften. Kremlsprecher Dmitri Peskow dementierte jeglichen Zusammenhang zwischen dem Haus an der Küste und dem russischen Staatschef.
Bundesregierung fordert von Moskau Erklärung zu Putins vermeintlicher VillaQuelle: Reuters © Maxim Schemetow

Johann Saathoff, Koordinator der Bundesregierung für die zivilgesellschaftlichen Beziehungen mit Russland, hat Moskau aufgefordert, die Vorwürfe gegen Präsident Putin um eine Villa an der Schwarzmeeresküste zu entkräften. Diese waren vergangene Woche vom russischen Oppositionellen Alexei Nawalny erhoben worden.

"Wenn die Vorwürfe nicht zutreffen sollten, kann die russische Regierung das ja ihren Bürgerinnen und Bürgern gegenüber aufklären, statt sie festzunehmen", erklärte Saathoff. Gemeint waren Festnahmen bei nicht genehmigten Protestaktionen, die am Samstag in mehreren russischen Städten stattfanden.

Der Russlandbeauftragte sprach sich jedoch gegen neue Sanktionen gegen Russland aus und lehnte die Forderung ab, den Bau der Ostseepipeline Nord Stream 2 wegen der Inhaftierung von Alexei Nawalny zu stoppen. "Beide Themen haben nichts miteinander zu tun", so Saathoff.

Dmitri Peskow, Pressesprecher des russischen Präsidenten, dementierte jeglichen Zusammenhang zwischen dem Anwesen und Wladimir Putin. All jenen, die sich das Video von Alexei Nawalny über die Villa ansehen, empfahl er, "sich nicht zum Narren halten zu lassen".

Peskow zufolge "sagen alle, dass es dort wirklich ein riesiges Objekt gibt. Aber es hat seine Eigentümer, das ist ein privates Haus. Und Geschäftsleute, wenn sie im Rahmen des Gesetzes handeln, können wohl frei jegliche Häuser besitzen. Was hat aber der Präsident damit zu tun?", erklärte Peskow am Sonntag im russischen Fernsehen.

Der Kremlsprecher kommentierte auch die nicht genehmigten Protestaktionen vom Samstag. Ihm zufolge gingen nicht viele Leute auf die Straßen. "Jetzt werden viele sagen, dass viele Menschen an den gesetzwidrigen Aktionen teilgenommen haben. Nein, nicht viele Menschen haben teilgenommen, aber viele Menschen stimmen für Putin. Und viele Menschen haben für die Änderungen der Verfassung gestimmt", sagte der Kremlsprecher. Peskow betone, er respektiere alle Meinungen, sei aber "ausdrücklich gegen jede Teilnahme an gesetzwidrigen Aktionen".

Mehr zum Thema - Russland: Demos für Alexei Nawalny – Zusammenstöße bei nicht genehmigten Protestaktionen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team