Russland

Kreml über Verhaftung Nawalnys: Strafvollzug war nachsichtig während dessen Charité-Behandlung

Der Kreml hat die Verhaftung des russischen Oppositionellen Alexei Nawalny auf Anliegen des russischen Strafvollzugs kommentiert. Dmitri Peskow zufolge habe der Blogger mehrmals die Auflagen seiner Bewährungsstrafe verletzt, während die Behörde nachsichtig gewesen sei.
Kreml über Verhaftung Nawalnys: Strafvollzug war nachsichtig während dessen Charité-BehandlungQuelle: Sputnik © MICHAIL WOSKRESSENSKI

Dmitri Peskow hat am Dienstag die Verhaftung des russischen Politbloggers Alexei Nawalny auf Forderung der russischen Strafvollzugsbehörde FSIN verteidigt. Auf seiner täglichen Presserunde sagte er den Medien, dass die Behörde mehrere Verstöße vonseiten Nawalnys hinsichtlich seiner Bewährungsstrafe registriert habe. Der Sprecher des russischen Präsidenten schloss eine Präferenzbehandlung für den Oppositionellen aus, indem er sich auf die FSIN-Statistiken berief:

"Die Statistik besagt, dass in den letzten drei Jahren insgesamt ungefähr 18.000 Mal gegen Bewährungsfristauflagen verstoßen wurde. 18.000 Mal wurden daraufhin gewisse Maßnahmen ergriffen."

Auf die Frage, ob der Kreml etwa einen Widerspruch darin sehe, dass Nawalny aufgrund seiner medizinischen Behandlung in Deutschland den Regeln habe nicht nachkommen können, antwortete Peskow, er sehe hier keine Inkonsequenz:

"Zu der Zeit, als er tatsächlich im wahrsten Sinne des Wortes ein Berliner Patient war, stellte der Föderale Strafvollzugsdienst ihm keine Fragen und zeigte sich absolut flexibel und verständnisvoll. Als die Klinik dann aber bestätigte, dass sein Gesundheitszustand normal sei, tauchten diese Fragen auf."

Sollten Nawalnys Anwälte über andere Informationen zu den Rehabilitationsfristen ihres Mandanten verfügen, könnten sie diese dem zuständigen Gericht vorlegen. Zum Verlauf der Gerichtsanhörung am Montag sagte Peskow, dass alle Gerichte im Land seit mehreren Monaten angesichts der COVID-19-Pandemie in einem besonderen Modus funktionierten. 

Am 17. Januar war Nawalny nach einer rund fünfmonatigen medizinischen Behandlung wegen eines angeblichen Giftanschlags aus Deutschland zurückgekehrt. Nach der Landung auf dem Flughafen Scheremetjewo wurde der Oppositionelle festgenommen und auf ein Polizeirevier in der nächstgelegenen Stadt Chimki gebracht. Am Montag fand dort eine Ausfahrtssitzung des Stadtgerichts von Chimki statt, das beschloss, Nawalny für 30 Tage unter Arrest zu stellen. 

Mehr zum Thema - Medienrummel um die Rückkehr Nawalnys: Das Bild für den Westen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team