Russland

Größte russische Bank entwickelt KI-Algorithmus zur COVID-19-Diagnose binnen einer Minute

Die russische "Sberbank" hat ein Programm entwickelt, das binnen einer Minute mittels einer Audioaufnahme die Atemwegserkrankung COVID-19 diagnostizieren soll. Der KI-Algorithmus sei zwar nicht so präzise wie ein PCR-Test, eigne sich aber zum täglichen persönlichen Gebrauch.
Größte russische Bank entwickelt KI-Algorithmus zur COVID-19-Diagnose binnen einer MinuteQuelle: Sputnik © KIRILL KALLINIKOW

Das KI-Labor des größten russischen Geldhauses "Sberbank" hat einen Algorithmus entwickelt, der innerhalb einer Minute die Wahrscheinlichkeit einer COVID-19-Erkrankung abschätzt. Dem Verfahren liegt eine kurze Abfrage zu möglichen Symptomen zugrunde. Dann nimmt das Programm drei Audio-Proben auf: eine Stimm-, eine Atem- und eine Hustenprobe. Diese Aufnahmen werden zu einem Spektrogramm verarbeitet, das durch die Software von einem künstlichen neuronalen Netzwerk, einer bewährten Methode der Künstlichen Intelligenz (KI), analysiert wird. Nach Angaben der Entwickler wurde dieses künstliche neuronale Netzwerk (KNN) mit  den Audiodateien der Stimm-, Atemgeräusch- und Husten-Proben von mehr als 1.000 COVID-19-Patienten in Russland trainiert.

Nach Angaben des Ersten Vize-Präsidenten des "Sberbank"-Vorstands Alexander Wedjachin sei das Modell zwar nicht so präzise wie ein PCR-Test, verfüge jedoch schon jetzt über vergleichbare Charakteristika:

"Das ist kein ärztliches Diagnoseinstrument, sondern eher ein persönlicher Checker zum alltäglichen Gebrauch."

Die Sensibilität des Algorithmus lasse sich Wedjachin zufolge justieren, dabei sei die App im Gegensatz zu den herkömmlichen PCR-Tests auch noch viel handlicher und billiger.

Die Entwickler wollen demnächst eine spezielle App schaffen, die etwa im App Store von Apple und bei Google Play erhältlich sein soll. "Sberbank" hat in einer Pressemitteilung einen Prototyp des Programms vorgestellt.

Potenzielle Nutzer können in der App ihre Symptome abhaken, wie zum Beispiel Müdigkeit, Husten, Atemnot, Fieber, Halsschmerzen, Geruchs- und Geschmackverlust, Hautausschlag oder Durchfall. Es gibt natürlich auch die Option "Ich habe keine Symptome". Danach müssen die Nutzer den Satz "Ich hoffe, meine Aufnahmen werden helfen, die Coronavirus-Pandemie zu bewältigen" vorlesen und jeweils fünf Sekunden lang ihre Atem- und Husten-Geräusche aufnehmen. Die KI-Analyse dauert einige wenige Sekunden. Dann erscheint auf dem Bildschirm das abgeschätzte Ergebnis, allerdings mit der Warnung, dass es sich dabei um keine ärztliche Diagnose handelt.

Seit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie wurden in Russland bislang insgesamt 3.495.816 Fälle einer Infektion registriert. 63.940 Menschen starben im Zusammenhang mit einer Erkrankung an COVID-19. Allein am Mittwoch wurden in Russland 22.850 weitere Corona-Fälle gegenüber 22.934 noch am Dienstag bestätigt. In derselben Zeit starben weitere 566 positiv getestete Patienten gegenüber 531 am Vortag. Die wichtigsten Brennpunkte der Pandemie in Russland bleiben Moskau samt Umgebung sowie auch Sankt Petersburg.

Mehr zum Thema - Russische Virologen entdecken einmaligen SARS-CoV-2-Stamm mit 18 Mutationen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion