Russland

Russland: Impfkampagne für Menschen über 60 Jahren beginnt – RT DE befragt erste Geimpfte [Video]

Am Wochenende hat das russische Gesundheitsministerium den Corona-Impfstoff Sputnik V auch für Menschen im Alter von über 60 Jahren zugelassen. Die Impfkampagne läuft seit dem 28. Dezember. Erste Geimpfte aus dieser Altersgruppe erzählen RT DE über ihre Beweggründe.

Seit dem 28. Dezember dürfen sich auch ältere Russen mit dem Vakzin Sputnik V gegen das Coronavirus impfen lassen. Der Sender RT DE hat sich in einer Moskauer Poliklinik bei ersten Geimpften aus dieser Altersgruppe umgehört und auch einen Arzt danach gefragt, warum eine Massenimmunisierung älterer Menschen gegen COVID-19 so wichtig ist.

Andrei Tjaschelnikow, Chefarzt der Moskauer Poliklinik Nr. 121, unterstreicht, dass Menschen aus höheren Altersgruppen einem höheren Infektionsrisiko ausgesetzt sind. Außerdem verlaufe die Krankheit bei diesen Menschen in einer schwereren Form. Eben deshalb sei der Schutz dieser Patienten sehr wichtig:

"Im 20. Jahrhundert hat die Menschheit ausgerechnet dank Massenimmunisierungen die meisten ernsthaften Krankheiten besiegt. Meiner Meinung nach stellt dieser Fall keine Ausnahme dar. Eben deswegen ist es wichtig, sich in kürzester Zeit impfen zu lassen."

Nach Angaben des Arztes habe man im Laufe der klinischen Studie grundsätzlich keine ernsthaften unerwünschten Erscheinungen registriert, die bei älteren Menschen hätten auftreten können. Dennoch sei eine routinemäßige Untersuchung vor der Impfung ein Muss. Ein Therapeut müsse vor allem eine akute Erkrankung und ernsthafte allergische Reaktionen gegen den Impfstoff ausschließen.

Die von RT DE befragten Geimpften vertrauen grundsätzlich den einheimischen Vakzin-Herstellern und zeigen sich zuversichtlich, die COVID-19-Epidemie durch eine Massenimpfung aufhalten zu können.

Mehr zum Thema - Impfkampagne mit Sputnik V in Argentinien: Präsident Fernández sieht Handelskrieg hinter Kritik

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team